Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Forschung » Abgeschlossene Projekte » INKA BB » Teilprojekte an der HNE Eberswalde

Veranstaltungen

Workshop:

"Klimaanpassung und Klimaschutz in der Uckermark - Chancen und Risiken im Tourismus"

am 14.04.11 in Prenzlau

 

Klimawandel und Tourismus in der Uckermark

Der weltweite Klimawandel und die damit verbundenen Folgen für Reiseregionen in Berlin/Brandenburg bieten dem Tourismus sowohl Chancen als auch Risiken. Für die Uckermark werden steigende Temperaturen, trockenere Sommer sowie eine Verlängerung der Saison projiziert. Das steigert die Attraktivität der Reiseregion für Urlauber und kann zu einer Steigerung der touristischen Nachfrage für die Destination führen.

Gleichzeitig wird damit jedoch auch der Druck auf sensible Naturräume erhöht. Darüber hinaus muss mit vermehrten Extremwetterereignissen, vor allem Hitze- und Dürreperioden, gerechnet werden. Der daraus resultierende Wassermangel wird mittelfristig auch für den Tourismus im Reisegebiet zur Herausforderung, z.B. wenn niedrige Wasserstände in den Gewässern zu einer eingeschränkten Nutzung touristisch relevanter Ausflugsziele führen.

Notwendigkeit der Klimaanpassung

Der Tourismus hat sich schon immer an veränderte Rahmenbedingungen anpassen müssen. Die Folgen des Klimawandels erfordern aber früher oder später ein strategisches Umdenken. Langfristige Investitionen müssen auf „Klimatauglichkeit“ geprüft werden. Da detaillierte Prognosen derzeit nicht möglich sind, sollten Destinationen wie auch einzelne ihr Management sowie ihre Aktivitäten flexibilisieren. Gleichzeitig gilt es, frühzeitig neue klimabedingte Marktpotenziale für den Tourismus in der Uckermark zu erkennen und zu nutzen.

Themen der Veranstaltung

Im Rahmen des Workshops wurde darüber informiert, welche Klimaveränderungen für die Uckermark projiziert werden und welche direkten und indirekten Auswirkungen diese auf den Tourismus in der Region haben könnten. Auf Grund der Klimaprognosen liegt ein besonderer Schwerpunkt im Bereich Wassertourismus.

Ein zentraler Bestandteil der Veranstaltung war die Vorstellung möglicher Anpassungsstrategien bzw. -maßnahmen für die Uckermark, die sowohl auf Destinations- sowie auch auf Unternehmensebene als Lösungsansätze zur Anpassung an die Folgen von Klimaveränderungen denkbar wären. Gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen wurden diese Strategien und Maßnahmen diskutiert und Möglichkeiten der Umsetzung erörtert. Mit dem Ziel, konkrete Pilotprojekte zur weiteren Erprobung zu identifizieren.

Programm und Präsentationen

9.00

Eröffnung

Begrüßung

Stefan Zierke, Tourismus Marketing Uckermark (tmu)
Harald Jahnke, Stadtwerke Prenzlau

Vorstellung des INKA BB Projekts „Klimaangepasstes Destinationsmanagement“
Prof. Dr. Wolfgang Strasdas, HNE Eberswalde

Vorstellung-INKA-BB_14042011a.pdf

9.15

Klimawandel und Tourismus in der Reiseregion Uckermark — Chancen und Risiken

Klimawandel in der Uckermark
Martin Gutsch, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Vortrag_Martin_Gutsch.pdf

Auswirkungen der Klimaveränderungen auf den Tourismus — Chancen und Risiken: Vorstellung der Vulnerabilitätsanalyse der Uckermark

Heike Dickhut & Runa Zeppenfeld, HNE Eberswalde

Ergebnisse_Vulnerabilitaetsanalyse_Uckermark_140411.pdf  

10.15

Mögliche Anpassungsstrategien und -maßnahmen an die Folgen des Klimawandels

Vorstellung und Diskussion zweier zentraler Anpassungsstrategien
a) Anpassung an die Risikofaktoren Wasserknappheit und Extremwetterereignisse
b) Klimaschutz als strategischer Ansatz zur Nutzung der gesellschaftlichen Folgen des Klimawandels

Prof. Dr. Wolfgang Strasdas, HNE Eberswalde

Anpassungsstrategien-Strasdas2.pdf

10.45

Pause

11.15

Klimaangepasstes Destinationsmanagement in der Uckermark — Praktische Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen

Diskussion möglicher Anpassungsmaßnahmen und Praxisprojekte für den Tourismus in der Reiseregion, wie z.B. die Positionierung der Uckermark als umweltfreundliche Reiseregion oder den Einsatz alternativer Bootstechnologien zur Anpassung an niedrige Wasserstände

Stefan Zierke, TMU & Prof. Dr. Wolfgang Strasdas, HNE Eberswalde

12.15

Abschlussdiskussion und Ausblick

Prof. Dr. Wolfgang Strasdas, HNE Eberswalde

12.30

Ende der Veranstaltung

 

Ansprechpartner

Die Veranstaltung ist eine Gemeinschaftsinitiative der Tourismus Marketing Uckermark (tmu) und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE).

Heike Dickhut, HNE Eberswalde
Heike.Dickhut@hnee.de
Tel:                                                                                           03334 - 657-363                                                

Anet Hoppe, Tourismus Marketing Uckermark (tmu)
hoppe@tourismus-uckermark.de
Tel:                                                                                           03984 - 7180749                                                

 

(letzte Änderung: 19.05.2011 von Heike Dickhut)