Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Forschung » Abgeschlossene Projekte » Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde

E+E-Vorhaben Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde

  Wissenschaftliche Begleitung
Hintergrund

100 Jahre Rieselfeldwirtschaft, Wiederaufforstung, drastische Veränderungen des Landschaftswasserhaus-haltes, das Absterben größerer Aufforstungsbereiche, Nutzungs- und Erholungsdruck, Schadstoffbelastung und eine sich trotzdem entwickelnde biologische Reichhaltigkeit bilden in Hobrechtsfelde (Gemeinde Panketal) eine ungewöhnliche Mischung, die nach Lösungen der damit verbundenen Probleme und Managementkonzepten verlangt. Es hat in der Vergangenheit eine Reihe von Vorschlägen für die zukünftige Entwicklung dieser Landschaft gegeben. Einige von ihnen wurden bereits auf Teilflächen umgesetzt, mit anderen wurde — ebenfalls auf einer Teilfläche — begonnen. An einem Gesamtkonzept unter Einbeziehung der bereits realisierten bzw. begonnenen Vorhaben mangelt es aber noch. Mit dem E+E-Vorhaben Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde soll ein ganzheit-licher Ansatz entwickelt und erprobt werden, der zu einer langfristigen und ökonomisch vertretbaren Lösung führen soll. Die Instrumente dafür sind extensive Beweidung und die Verbesserung bzw. Stabilisierung des Landschafts-wasserhaushaltes. Gleichzeitig soll das Gebiet an der Peripherie Berlins zu einem Naturerlebnis- und Erholungs-gebiet entwickelt werden.

Hauptziel des E+E-Vorhabens Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde ist die Erprobung neuer Synergien zwischen Naturschutz, Forstwirtschaft und stadtnaher Erholung durch die Entwicklung aufgeforsteter Rieselfelder zu beweideten heterogenen Waldlandschaften im Einzugsgebiet einer europäischen Metropole bei gleichzeitiger ökologischer Sanierung des Gebietes. Mittels extensiver Beweidung gilt es, einen für Deutschland neuen Land-schaftstyp zu entwickeln: die halboffene Waldlandschaft - unter Berücksichtigung der besonderen Situation auf ehemaligen Rieselfeldern.

Träger des E+E- Vorhabens Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde ist der Förderverein des Naturparks Barnim. Hier werden die Maßnahmen koordiniert und umgesetzt. Die HNE Eberswalde ist für das wissenschaftliche Begleitmonitoring zuständig; beobachtet und beurteilt also die Auswirkungen der umgesetzten Maßnahmen. Die HNE wird hierfür gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

KoniksKoniks auf den Rieselfeldern in Hobrechtsfelde (Autor: FoA Pankow)

Rinder auf den RieselfeldernRinder auf den Rieselfeldern in Hobrechtsfelde (Autor: FoA Pankow)

 
Ziele der wissenschaftlichen Begleitung

Das übergeordnete Ziel ist die Beurteilung der Wirkung der Maßnahmen auf den Naturhaushalt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Chancen und Grenzen der Bewirtschaftung großer stadtnaher Flächenkulissen mit Hilfe exten-siver Beweidung. Hierfür wird die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit von extensiven Beweidungsfor-men auf halboffenen Waldstandorten überprüft. Beurteilt wird deren Bedeutung für den Natur- und Ressourcen-schutz, die Waldentwicklung und die Erholungsnutzung.

Dazu sind für die im E+E-Vorhaben Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde formulierten Ziele Bewertungskriterien und -ansätze zu entwickeln

- Erhöhung bzw. Bewahrung der biologischen Vielfalt mittels Beweidung;
- Erhöhung bzw. Bewahrung der biologischen Vielfalt durch die Verbesserung des Landschaftswasserhaushaltes
- Entwicklung der Fläche als Erholungs- und Naturerlebnisgebiet am Rande einer europäischen Metropole.

Das der Bewertung zugrundeliegende Monitoring umfasst demnach:

-  Monitoring der Biodiversität
-  Forstliches Monitoring: Beobachtung der Entwicklung der Zielbaumarten, Vitalität der Eichen, Verbissmonitoring
-  Erfassung der Grundwasserneubildung und Auswertung der Wirksamkeit des Waldumbaus auf selbige
-  Oberflächenwassermonitoring „Lietzengraben“: Monitoring der wasserbaulichen Maßnahmen an Abfluss- und Gütemessstellen
-  Grundwassermonitoring GWLK 1: Wasserstandsentwicklung gemäß der wasserrechtlichen Erlaubnis zum Betrieb der Reinigungsbiotope und den bestehenden Erkenntnissen an den Grundwassermessstellen
-  Evaluation der Wirksamkeit der Besucherlenkungsmaßnahmen und der Öffentlichkeitsarbeit
-  Erfassung der Wahrnehmung des Gebietes durch die Besucher
-  Monitoring der Etablierung der zu entwickelnden Marke „Hobrechtswald“
-  Erfassung des Raum-Zeit-Verhaltens der Weidetiere (Telemetrie, Ethologie)

Darüber hinaus gilt es einen rechtlichen Rahmen für die dauerhafte Nutzung der Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde als Weide- und Erholungsflächen zu schaffen.

 

Team & Zuständigkeit

  Grafik_Projekt_Uebersicht

 

Weiterführende Informationen

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin - Naturschutz und Berliner Forsten

(letzte Änderung: 05.02.2016 von Olaf Goldschmidt)
 

 

 

logo-BfN

Logo

  bf6_klein

 

Logo Agrar GmbH Gut Hobrechtsfelde

 LogoBARNNL