Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Forschung » Aktuelle Projekte » SUFISA » Qualitative Abschätzung von Markt- und Politikeffekten

Qualitative Abschätzung von Effekten der Unvollständigkeit von Märkten und der politischen Rahmenbedingungen

SUFISA - Sustainable Finance for Sustainable Agriculture and Fisheries


 

 SUFISA-Logo

Die qualitative Abschätzung von Markt- und Politikeffekten auf Agrarproduktion und Agrarmärkte beruht auf dem Konzept der Wertschöpfung. Die Wertschöpfung schätzt ab in welchem Maße die Erlöse aus dem Verkauf der Erzeugnisse (Produktionswert) die Aufwendungen für die eingesetzten Produktionsfaktoren (Vorleistungen) übersteigen. Der Ansatz eignet sich für die Analyse von Fehlsteuerungen bzw. Verzerrungen auf den klar untereinander abzugrenzenden Märkten. Sowohl die Bedeutung von der Machtposition einzelner Wirtschaftsakteure in ausgewählten Märkten als auch von Asymmetrien bei der Informationsverteilung bezüglich Preistrends, Im-/Exportmengen, Strategien von Wettbewerbern usw. wird Gegenstand der Untersuchung sein.

Ebenso wie in den anderen Arbeitspakten steht auch bei der quantitativen Analyse die Erzeugung von Nahrungsmitteln in der Land- und Fischereiwirtschaft im Mittelpunkt. Die Merkmale der unterschiedlichen Betriebe und Unternehmen, die einen Sektor bzw. Wertschöpfungskette charakterisieren, werden in SUFISA identifiziert und untersucht. Denn sie bestimmen die Effizienz der Produktion und die Effekte auf die Nachhaltigkeit maßgeblich. Eventuelle Verschiebungen beim Einsatz von Mengen oder Preisen von Zukaufsprodukten wirken sich auf die technische Effizient und die Nachhaltigkeit der Verfahren aus. Daher sollen auch die möglichen Anpassungsmechanismen bei Veränderungen qualitativ abgeschätzt werden. Diese Ergebnisse sind für die Bewertung im Zusammenhang mit der Szenarienanalysen und Vorausschau von zentraler Bedeutung.

 

 

 

EU-Logo

 

 

This project has received funding from the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 635577.