Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Forschung » Forschungsprojekte » Aktuelle Projekte » Netzwerk Moorschonende Stauhaltung

Netzwerk Moorschonende Stauhaltung

 

Fotos 1 & 2: C. Dammann, Fotos 3 & 4: T. Lüdicke

Netzwerk Moorschonende Stauhaltung (NeMoS)

Projektleitung: Prof. V. Luthardt, Fördersumme: 190.126 EUR, Förderzeitraum: 2018-2020

Kooperationspartner: Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz e.V.

 

Hintergrund

In Brandenburg werden von ca. 170.000 Hektar Moorböden 110.000 Hektar als Grünland bewirtschaftet. Dieses Moorgrünland ist fast ausschließlich tiefenentwässert, wodurch große Mengen klimaschädlicher Gase freigesetzt werden, die Böden zunehmend degradieren und der Lebensraum für feuchtliebe und moortypische Arten verloren geht. Brandenburg führte zum Erhalt dieser Moorböden 2016 erstmals die Agrar-, Umwelt- und Klimaschutzmaßnahme (AUKM) Moorschonende Stauhaltung ein, mit dem Ziel, durch ganzjährig hohe Wasserstände (10 cm unter Flur) die klimaschädliche Wirkung vormals entwässerter Moor- und Anmoorböden zu verringern bzw. gering zu halten.

Für die nachhaltige und klimaschonende Landnutzungsmaßnahme Moorschonende Stauhaltung werden durch einen technischen Dienstleister Stauhöhen für jede Fläche festgelegt, die regelmäßig überprüft werden. Zwischen dem 01.06. und 15.10. des Jahres kann für die Nutzung der Grünlandflächen eine Absenkung der Wasserstände auf 20-30 cm unter Flur erfolgen. Der Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln ist untersagt. Im Gegenzug bekommen die Landwirt*innen 387 Euro pro Hektar und Jahr.

Um eine längerfristige Förderung der neuen Maßnahme zu rechtfertigen, soll die Moorschonende Stauhaltung auf ihre Wirksamkeit hin geprüft werden. Dazu widmet sich die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zusammen mit dem Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz e.V. der Qualifizierung und Implementierung der Maßnahme.

Weitere Informationen:

http://www.lfu.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.427130.de

http://www.lugv.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.3310.de/Moorschonende_Stauhaltung.pdf

 

Projektziele

Im Rahmen der dreijährigen Förderzeit werden in Kooperation mit dem Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz e.V. folgende Projektziele angestrebt:

  • Die wissenschaftlich fundierte Evaluation der AUKM Moorschonende Stauhaltung auf drei Ebenen: So sollen die tatsächlichen Auswirkungen der Maßnahme auf die Flächen und auf den landwirtschaftlichen Betrieb analysiert sowie Hürden bei der Antragstellung für die Moorschonende Stauhaltung erfasst werden
  • Aufbau eines Netzwerkes zum Erfahrungsaustausch und der Kompetenzerweiterung der Akteure sowie die Bekanntmachung der AUKM Moorschonende Stauhaltung auf regionaler (Brandenburg) und nationaler Ebene
  • Vorstellung und Diskussion der Evaluationsergebnisse im Netzwerk und Ableitung von politischen und landwirtschaftlichen Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der AUKM Moorschonende Stauhaltung
  • Aufbau, Bereitstellung und Verstetigung einer öffentlich zugänglichen Vernetzungsplattform zum Austausch zu aktuellen Aspekten moorschonender Landnutzung

Ansprechpartnerin

Bei Fragen oder Anregungen zum Projekt, können Sie sich an unsere Projektmitarbeiterin Christin Dammann wenden.

 

Kontakt

Christin Dammann

Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde

FG Vegetationskunde und Angewandte Pflanzenökologie

Schicklerstraße 5

16225 Eberswalde

Telefon: +49 (0)3334-657-314

E-Mail: Christin.Dammann@hnee.de

 

 

LL

 

Dieses Vorhaben wird gefördert durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MLUL) im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 Maßnahme M16 (Zusammenarbeit zur Implementierung ressourcenschonender Landnutzungsmethoden und Anbauverfahren sowie einer nachhaltigen Betriebsführung). Die Zuwendung dieses Vorhabens setzt sich aus ELER – und Landesmitteln zusammen. Betreut wird das Projekt durch den Projektträger ILB.