Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Über uns » Gleichstellung

Gleichstellung

Am Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz studieren jährlich mehr als 700 Männer und Frauen, lehren und forschen rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie Honorarprofessor*innen und Gastreferent*innen. Der Anteil der weiblichen Beschäftigten am Fachbereich ist in den letzten Jahren auf 63 % gestiegen (Stand April 2018). Der Anteil der Studentinnen hat sich zwischen 1996 und 2015 von 45% auf 66% erhöht. (Stand 2015)

Der Anteil der Professorinnen am Fachbereich liegt mit 39% (Stand April 2018) deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 23,4%(Quelle: Statistisches Bundesamt [Destatis] 2017). Als Zeichen der Anerkennung und zur Unterstützung herausragender Forschungsaktivitäten sind drei der vier Forschungsprofessuren der Hochschule an den Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz vergeben — alle drei an Professorinnen!

Insbesondere in den Drittmittelprojekten sind zahlreiche (Nachwuchs)Wissenschaftlerinnen tätig. Fast Dreiviertel der akademischen Beschäftigten in Lehre und Forschung sind weiblich. In Kooperation mit verschiedenen Universitäten nutzen akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen ihre Tätigkeit in Forschungsprojekten, um zu promovieren und damit ihre wissenschaftliche Karriere voran zu bringen. Im Zeitraum 2015 - 2018 erhalten sieben Nachwuchswissenschaftlerinnen des Fachbereiches eine Promotionsförderung über das Professorinnen - Programm.

In der Fachbereichsleitung wechselten sich seit bestehen des Fachbereichs Dekaninnen und Dekane ab. Zwischen 2005 bis 2011 waren mit Frau Prof. Dr. Steinhardt und Frau Prof. Dr. Häring zwei Dekaninnen im Amt. In der laufenden Amtsperiode ist die Position der Studiendekanin durch Frau Prof. Dr. Schleip besetzt. Der Fachbereichsrat wird derzeit von fünf Rätinnen und sechs Räten gebildet.

Bei weiteren Fragen zum Thema wenden Sie sich gerne an die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Dörte Beyer.