Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Nachhaltige Wirtschaft » Nachhaltigkeit » Nachhaltigkeit in der Lehre

Nachhaltigkeit in der Lehre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unternehmen können nicht dauerhaft im Wettbewerb bestehen, wenn sie nicht nachhaltig wirtschaften. Entsprechend werden in den gemeinsamen Vorlesungen aller Bachelorstudiengänge grundlegende Aspekte der Nachhaltigkeit vermittelt:

  • "Mit der Natur für den Menschen - Einführung in die Nachhaltige Entwicklung" Lehrveranstaltung für alle Studierenden der HNEE im 1. Bachelor-Semester
    • Überblick zu systemtheoretischen Ansätzen und den verschiedenen Konzepten einer nachhaltigen Entwicklung

  • "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" im 1. bis 3. Bachelor-Semester
    • Fragestellungen der ressourcenschonenden und sparsamen Wirtschaftsführung werden thematisiert
  • Die sozialen Aspekte des nachhaltigen Wirtschaftens finden sich insbesondere in den Bachelor-Lehrveranstaltungen:

    • "Entrepreneurship"
      Gegenstand sind Unternehmenskultur, Unternehmensphilosophie und Unternehmensethik einer nachhaltigen, insbesondere unter sozialen Gesichtspunkten verträglichen, Unternehmensführung

    • "Kommunikation"
      Training auch des sozial verantwortlichen und menschenwürdigen Umgangs im Unternehmen

    • "Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht"
      Fragestellungen zur Verantwortung des Unternehmers in der Gesellschaft (Corporate social responsibility), etwa durch Corporate Compliance und Kontrolle der Finanzmärkte werden thematisiert

In den einzelnen Bachelor- und Masterstudiengängen wird das Thema Nachhaltigkeit darüber hinaus entsprechend der spezifischen Ausrichtung des jeweiligen Studiengangs vertieft:

Bachelorstudiengang Unternehmensmanagement

  • Fragen der Nachhaltigkeit im Betrieb werden umfassend thematisiert und an Hand konkreter Aufgaben diskutiert
    (z.B. beim Aufbau und der Gestaltung von Wertschöpfungsketten und Geschäftsprozessen; im Produktionsmanagement und der Auftragsabwicklung)

  • Studierende werden an umwelt- und resourcenschonende Produktion herangeführt
    (z.B. beim Aufbau eines betrieblichen Umweltmanagements; Wirtschaften im Stoffkreislauf [Abfallvermeidung - etwa durch Aufarbeitung von Werkzeugmaschinen oder Kaskadennutzung von Werkstoffen])

  • Lehrveranstaltung Produktionswirtschaft veranschaulicht an plausiblen Demonstrationsobjekten (z.B. „Fabrik der Zukunft“) die „Zero Emission Produktion“

  • Veranstaltung Projektmanagement trainiert Lösungen zu Konflikten, die sich auch aus unterschiedlichen Zielvorstellungen zur nachhaltigen Bewirtschaftung ergeben können

  • Im Marketing werden unter anderem Marktforschungen zur Bedarfsanalyse für nachhaltige Produkte durchgeführt, sowie das sich ändernde Käuferverhalten hin zu nachhaltigeren Produkten und Dienstleistungen durchgehend thematisiert

  • Im Unternehmensrecht werden gesetzliche Grundlagen des Umweltrechts vermittelt
    (umweltrechtliche Voraussetzungen für die Genehmigung einer Betriebsanlage nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz und dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung; rechtliche Voraussetzungen für den Umgang mit Abfällen nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, für die Einleitung von Abwässern nach dem Wasserhaushaltsgesetz; gesetzliche Grundlagen für Umweltzertifizierungen; Grundlagen des Energierechts, insbesondere unter dem Aspekt des Klimawandels)

Bachelorstudiengang Finanzmanagement

  • Ökologische und ökonomische Aspekte der Nachhaltigkeit werden in den Veranstaltungen durchgehend thematisiert
    (z.B. Praxisbeispiele die Problemstellungen zur Nachhaltigkeit beinhalten)

  • Schwerpunkte sind die Darstellung der Nachhaltigkeitsaspekte in den
    Instrumenten des Rechnungswesens und Controllings
    (z.B. Generierung von Nachhaltigkeitsberichten und Reports);

    aber auch in der nachhaltigen Gestaltung der Instrumente
    (z.B. durch nachhaltigkeitskompatible Anreizsysteme

  • zahlreiche Bachelor-Arbeiten am Studiengang Finanzmanagement haben sich bereits mit Nachhaltigkeitsthemen befasst
    (z.B. Wirtschaftslichkeits- und Finanzierungsüberlegungen für erneuerbare Energieanlagen; Entwicklung eines Nachhaltigkeitsplanspiels in der kommunalen Energiewirtschaft)

Bachelorstudiengang Regionalmanagement

  • insbesondere werden die Bedeutung der ökologischen Aspekte der Nachhaltigkeit in der Entwicklung von Regionen, sowie Fragen der Globalisierung und Regionalisierung mit ihren Auswirkungen erörtert

  • im Modul Regionalmanagement / Regionalmarketing wird ein Schwerpunkt auf die Bedeutung der Vermarktung regionaler Produkte

  • das Modul Kommunalrecht und kommunales Wirtschaftsrecht vermittelt Rechtsgrundlagen des Umweltrechts
    (z.B. Möglichkeiten der Kommunen, in eigenen Wirtschaftsbetrieben durch Herstellung von alternativer Energie zu einer autarken Wirtschaftsversorgung zu gelangen)

Masterstudiengang Marketingmanagement

  • das Marketing für Umwelt- und resourcenschonende Produkte und Märkte ist Inhalt verschiedener Lehrveranstaltungen

  • Projekte im Rahmen des Moduls „Marketing-Projekt“ haben oft nachhaltige Themen
    (z.B. Entwicklung eines Nachhaltigkeits-Labels; Martforschung zu Nachhaltigen Kosmetikprodukten)

  • regelmäßige Praktikervorträge mit Schwerpunkt auf Aspekten der Nachhaltigkeit sind in die Lehre integriert
    (z.B. Nachhaltigkeitsmanagement im Unternehmen)

  • soziale Komponenten werden im Interkulturelles Management, Personalmanagement, Regionalmanagement und Change Management sowie bei Vorträgen zur Wirtschaftsethik vertieft

  • bei Besuchen in Unternehmen werden nachhaltige Produktionsweisen und die entsprechende Vermarktung der Angebote thematisiert und praktisch vertieft

  • zahlreiche Master-Arbeiten am Studiengang Marketing-Management haben sich mit Nachhaltigkeitsthemen befasst

Masterstudiengang Kommunalwirtschaft

  • es werden insbesondere Probleme der Daseinsvorsorge behandelt
    (z.B. im Studienfach Energiewirtschaft)

  • das Planspiel „Nachhaltige kommunale Energie“ (nachhaltige Nutzung von Energiequellen durch öffentliche Unternehmen) wurde exklusiv für den Master-Studiengang entwickelt und wird in der Lehre eingesetzt

  • in den allen Studienfächern ist die Nachhaltigkeit integrativ berücksichtig