Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Forschung » Forschungsschwerpunkte » Forschungsschwerpunkt 1

Nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums

Dieser Forschungsschwerpunkt 1 ist gerichtet auf die nachhaltige regionalspezifische Entwicklung des ländlichen Raumes vor dem Hintergrund des globalen Wandels (Klima, Demografie), entlang verschiedener Landnutzungsmöglichkeiten von Land- und Forstwirtschaft über Naturschutz und Erhalt von Biodiversität bis hin zum Tourismus.

Der ländliche Raum, Fragen der Landschaftsnutzung, der Regionalentwicklung, des Naturschutzes, der Flächennutzung durch ökologische Landwirtschaft aber auch gesellschaftliche Fragen der Landnutzungsgestaltung sind die zentralen Themen des Forschungsschwerpunktes. 


Leistungsangebot

Die Forschungsaktivitäten innerhalb dieses Forschungsschwerpunktes können in 5 Forschungsbereiche gegliedert werden:

2. Potentialstudien und Methodenentwicklung zur Nutzung und Gewinnung von Erneuerbare Energien aus forst- und landwirtschaftlicher Biomasse im Kontext regionaler Entwicklung

3. Landschaft als die ökologische Basis,

4. Landschaftsnutzung durch ökologische Landwirtschaft und andere Formen nachhaltigen Landmanagements sowie

5. Gesellschaft mit ihren Ansprüchen an und Rahmensetzungen für die Landnutzung

Zu 1. Anwendungsorientierte, waldbezogene Forschung im Sinne eines ganzheitlichen Ökosystemmanagements:

Durch anwendungsorientierte, waldbezogene Forschung beteiligt sich die Hochschule an der Entwicklung und Umsetzung von innovativen Konzepten eines ganzheitlichen Ökosystemmanagements, welches die Bewirtschaftung von Wäldern einschließt. Die Forschung orientiert sich an wichtige Ideen und Methoden der nachhaltigen, naturorientierten und auf standörtlicher Grundlage basierenden Forstwirtschaft. Die praxisbezogene Forschung ist in zahlreichen Projekten unmittelbar mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit verknüpft. Die inhaltlichen Schwerpunkte bilden die Themenkomplexe

· Management von Waldökosystemen unter besonderer Berücksichtigung des Klimawandels

· Econics und Management von Schutzgebieten

· Nachhaltige Produktion von Dendromasse auf forstlichen und landwirtschaftlichen Flächen

· Pflanzenschutz, Waldschutz und Umweltmonitoring


Zu 2. Potentialstudien und Methodenentwicklung zur Nutzung und Gewinnung von Erneuerbare Energien aus forst- und landwirtschaftlicher Biomasse im Kontext regionaler Entwicklung:

Schnellwachsenden Baumarten auf Ackerflächen (Agrarholz/Kurzumtriebsplantagen) stellen eine bedeutende potentielle Quelle für eine nachhaltige Steigerung des Angebots an holzartiger Biomasse in Brandenburg dar. Die HNEE validiert diese Ansätze in verschiedenen Forschungsprojekten. Ein Ziel ist dabei Vorzugsflächen und Nutzungspotentiale für die Agrarholzproduktion in der Landwirtschaft weiträumig zu identifizieren und den Zusammenhang zwischen Wasserversorgung und Biomasseaufbau auch im Hinblick auf die Transpirationsleistung zu untersuchen. Neue Flächenpotentiale, z.B. unter Stromleitungstrassen oder Schutzstreifen, werden erschlossen und kostenintensiver Pflegemaßnahmen substituiert. Weiterführend erfolgen Untersuchungen zum Anbau von Agrarholz-Versuchsflächen unter Praxisbedingungen in Brandenburg sowie die Optimierung der Verwertung von Biomasse in der Kraft-Wärme-Kopplung.


Zu 3. Der Forschungsbereich Landschaft behandelt die Erfassung, Analyse und Bewertung sowie die Planung und Umsetzung von Maßnahmen zum Schutz, zur Erhaltung und zur Entwicklung von Natur- und Kulturlandschaften und Naturressourcen. Der Forschungsbereich Landschaft untergliedert sich in folgende Forschungsgebiete:

  • Analyse von Prozessen und Strukturen der Landschaft
  • Etablierung und Optimierung von Naturschutz- und Ressourcenmanagement
  • Monitoring und Erfolgskontrolle zur Maßnahmenbewertung


Zu 4. Der Forschungsbereich Landschaftsnutzung setzt sich mit der nachhaltigen Entwicklung von Landschaftsnutzungen auseinander, sowohl bei der landwirtschaftlichen Erzeugung und der Unternehmensführung auf betrieblicher Ebene, als auch beim Management von Wertschöpfungsketten mit Schwerpunkt auf der ökologischen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Der Forschungsbereich Landschaftsnutzung untergliedert sich in die Forschungsgebiete:

  • Entwicklung nachhaltiger standortangepasster Systeme des Pflanzenanbaus und der Tiernutzung mit Schwerpunkt Ökolandbau
  • Analyse, Optimierung und Etablierung von Unternehmen und Wertschöpfungsnetzen in der ökologischen Agrar- und Ernährungswirtschaft


Zu 5. Der Forschungsbereich Gesellschaft befasst sich einerseits mit den gesellschaftlichen Ansprüchen an die Landschaft und andererseits mit der gesellschaftlichen Gestaltung der Landnutzung. Hierbei geht es um Ziele, Strategien und den Umgang mit Konflikten, die bei der Umsetzung einer verstärkt nachhaltigen Landnutzung und der Entwicklung ländlicher Räume auftreten sowie um eine konkrete Umsetzung transformativer Ansätze und Projekte. Der Forschungsbereich Gesellschaft untergliedert sich in die Forschungsgebiete:

  • Analyse und Bewertung gesellschaftlicher Ansprüche an Landschaft
  • Gesellschaftliche Steuerung von Landnutzung (Governance)
  • Konzepte für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie Beratung lokaler Akteure