Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Hochschule » Leitung » Nachhaltigkeitsmanagement » Klimafreundliche Hochschule » Nachfüllbar Eberswalde!

Logo_nachfüllbar_screenshot

Nachfüllbar Eberswalde!


!!! Projektstart 12.6.2017 !!!



Hintergrund des Umweltproblems

Nach Berechnung der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Mrd. Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Dies geht mit einem enormen Ressourcenverbrauch für ein Produkt, welches lediglich ca. 15 Minuten genutzt und dann zu Müll wird, einher. Deutschlandweit werden für die Herstellung der Einweg to go-Becher 1,5 Mrd. Liter Wasser, 320 Mio. kWh pro Jahr, 64.000 t Holz und 22.000 t Rohöl benötigt sowie 28.000 t CO2-Emissionen[1].

Projektbeschreibung

Auch in Eberswalde werden täglich viele Einwegbecher benutzt und weggeworfen. Bei Nachfüllbar Eberswalde! soll es deshalb darum gehen, ein Mehrwegbecher-Poolsystem als Pilotprojekt aufzubauen, um so die Einwegbecherflut einzudämmen und für das Problem zu sensibilisieren. Das Projekt ist ein Verbundprojekt zwischen der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und dem Hebewerk e.V. sowie den Praxispartner*Innen Studentenwerk Frankfurt (Oder), Privatbäckerei Wiese und Globus Naturkost. Das Pilotprojekt ist zunächst auf den vorrangigen Bezugskreis von Coffee-to-go der Studierenden der HNEE beschränkt, jedoch auch für alle anderen Kunden der Praxispartner offen.

Der Hebewerk e.V. und die HNEE erhoffen sich durch das Pilotprojekt folgende positiven und nachhaltigen Umwelteffekte:

  • Die Benutzung von Einweg-Kaffeebechern und damit der enorme Ressourcenverbrauch gehen zurück[2]
  • Die Zielgruppe der Studierenden wird für das Umweltproblem sensibilisiert und fungiert als Multiplikator in die Gesellschaft
  • Die Praxispartner erkennen die Praxistauglichkeit des Mehrwegbecher-Poolsystems und nehmen auch nach der Pilotphase mit Eigeninvestitionen am System teil.

Nach erfolgreicher Umsetzung des Pilotprojekts wäre zudem eine Ausweitung des Projekts auf andere Praxispartner sowie andere Einwegverpackungen denkbar.

Übergeordnetes Ziel des Projektes ist es, die Akzeptanz sowohl bei den Praxispartnern als auch bei den Konsumenten für Mehrweg-Kaffeebecher zu schaffen, um das Mehrwegbecher-Poolsystem als Pilotprojekt in ein kontinuierliches System überzuführen.


Und so funktioniert es:
  1. Lieblingsgetränk im Nachfüllbecher (Pfand 2,50 EUR) mitnehmen.
  2. Bei Bedarf Deckel und Filzmanschette dazu kaufen.
  3. Genießen!
  4. Becher zurück – 2,50 EUR zurück.
Nachfüll- und Rückgabebars:
  • Mensen der HNEE (Stadtcampus + Waldcampus)
  • Bäckerei Wiese (Friedrich-Ebert-Straße 13)
  • Globus Naturkost (Michaelisstraße 10)
  • Café Gustav (Am Markt 2d)