Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Infos für ... » Alumni » Alumni-Newsletter » HNEE Alumni-Newsletter 02/2015

HNEE Alumni-Newsletter 02/2015

HNE Eberswalde, 27. November 2015

In dieser Ausgabe:

HNEE Alumni — Bleiben Sie mit uns in Kontakt!

Liebe Alumni,

zum zweiten Mal in diesem Jahr möchten wir Sie über spannende Entwicklungen an der Hochschule auf dem Laufenden halten. Wir können auf ereignisreiche Monate zurückblicken. Die Geschehnisse in der Welt verändern auch Eberswalde — die Stadt wird internationaler und die HNEE gestaltet diesen Wandel aktiv mit.

Daneben möchten wir Sie über Neuigkeiten aus den Fachbereichen informieren und Ihnen verschiedene Veranstaltungen ans Herz legen, die Ihnen die Möglichkeit geben, sich fachlich auszutauschen.

Viel Spaß beim Lesen und eine schöne Vorweihnachtszeit.

Ihr HNEE Alumni Team


AUS DER HOCHSCHULE


Willkommenskultur an der HNEE

Bei der Frage nach gelungener Inklusion spielt Bildung eine zentrale Rolle. Doch gerade der Zugang zu Hochschulbildung entpuppt sich für viele Geflüchtete als äußert schwierig. Als erste Hochschule Brandenburgs unterstützt die HNEE die Kiron Initiative bei der Herausforderung, Flüchtlingen einen Weg zur höheren Bildung in Deutschland zu ebnen.

Die Kiron Initiative bietet Geflüchteten MOOCs (Massive Open Online Courses) vom MIT, Harvard und anderen Partnern in verschiedenen Fachgebieten an. Frau Prof. Dr. Brözel und ihr Team arbeiten an der Kooperation mit den Studiengängen des Fachbereichs Wirtschaft, in dem diese MOOCs für ein späteres Studium anerkannt werden sollen. Geflüchteten soll damit der Einstieg in unsere Hochschule erleichtert werden. Schon jetzt nutzen die ersten die Möglichkeit, als Gasthörer*innen Vorlesungen zu besuchen.

Viele Studierende engagieren sich bereits ehrenamtlich in dem lokalen SofA-Projekt von Palanca e.V. (Solidarität mit Geflüchteten und Asylsuchenden), die zusammen mit Geflüchteten verschiedene Aktivitäten (z.B. Konversationskurse) gestalten.

Die aktuellen Entwicklungen können Sie auch gerne auf unseren Websites verfolgen: /fluechtlinge bzw. /refugees.

Fremdenfeindlichkeit ist ein Thema, das derzeit in vielen Orten für Diskussionen sorgt. Ausgehend von der Kampagne „Weltoffene Hochschulen — Gegen Fremdenfeindlichkeit“ der Hochschulrektorenkonferenz setzt die HNEE ein klares Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus!

Use-it! — Eberswalde neu entdecken

Durch die Initiative dreier HNEE-Studentinnen entstand in den letzten Monaten ein englisch-sprachiger Stadtplan von Eberswalde der Reihe Use-it. Ab Mitte November liegt der kostenfreie Stadtplan in vielen Cafés, Restaurants und Tourismusinformation in Eberswalde, Berlin und anderen Städten aus.

360 Grad-Video

Im Rahmen der Kampagne „Mein Campus - Studieren in Fernost“ ist ein 360-Grad-Video entstanden, bei dem Eva Bensel über unseren Campus führt. Per Mausklick oder Smartphone-Schwenk kann man während der Video-Führung die Gegend erkunden. Probieren Sie es hier aus!

Offen für alle - die Eberswalder Hochschulgesellschaft

Vom Förderverein zur Eberswalder Hochschulgesellschaft

Seit 1993 unterstützt der Eberswalder Förderverein für Lehre und Forschung e.V. die Entwicklung der Hochschule. Im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten stand bisher die Förderung von Studierenden, Wissenschaft, Forschung und Lehre. Zukünftig soll die Alumni-Arbeit der Hochschule noch stärker mit dem Förderverein verwoben werden. Aufgrund dieser Neuausrichtung ist vom Verein die Umbenennung in Eberswalder Hochschulgesellschaft - Netzwerk für Alumni und Freunde der HNE Eberswalde (EHG) beschlossen worden.

Die neue Hochschulgesellschaft steht alle Studierenden, Absolvent*innen, Mitarbeiter*innen, Professor*innen, Freund*innen und Förderern der Hochschule offen. Mitglieder können für 30 Euro im Jahr innovative Projekte an der HNEE und Preise für herausragendes Engagement von Studierenden oder Netzwerkveranstaltungen unterstützen. In den ersten zwei Jahren nach dem Studienabschluss an der HNEE ist die Mitgliedschaft für Alumni übrigens kostenfrei. Eine Beitrittserklärung finden Sie hier.

Am 26. November 2015 wurde während der Sustainability Lecture der 1. Absolventenpreis der Eberswalder Hochschulgesellschaft vergeben.

AUS DEN FACHBEREICHEN


5.000. Absolvent der HNEE aus dem Studiengang Forest Information Technology

Im August 2015 hat der 5000. Absolvent erfolgreich sein Studium an der HNEE beendet: Mehedi Hasan aus Bangladesh schloss sein FIT-Studium mit dem Prädikat „sehr gut“ ab. Der 32-Jährige begann im Wintersemester 2012/2013 sein Studium in Eberswalde.

Der englischsprachige Master-Studiengang startete vor zehn Jahren und ermöglicht seitdem Studierenden die Vorteile einer internationalen Hochschulkooperation zwischen der HNEE und der Naturwissenschaftlichen Universität Warschau erfolgreich zu nutzen.

Rückblick: Waldmanagement im Klimastress 2.0

Nicht erst nach diesem besonders trockenen Sommer und den Wetterkapriolen der jüngeren Vergangenheit ist offensichtlich, dass der Wald im Klimastress ist. Wie das Waldmanagement künftig auf die veränderten Rahmenbedingungen ausgerichtet werden muss, wurde während verschiedener Vorträge am 1. und 2. Oktober im Rahmen der zweiten Fachtagung „Waldmanagement im Klimastress 2.0“ in Eberswalde diskutiert. Einen ausführlichen Rückblick zur Veranstaltung finden Sie hier.

Jagdmunition: Erkenntnisse der HNEE werden in Form einer technischen Richtlinie umgesetzt

An der HNEE wurde festgestellt, dass auch bleifreie Jagdgeschosse alle jagdpraktischen und tierschutzrechtlichen Anforderungen erfüllen können. Dieses Forschungsergebnis findet nun Anwendung in der technischen Richtlinie für Jagdgeschosse des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

In den Jahren 2006 bis 2009 forschte das Fachgebiet Wildbiologie, Wildtiermanagement & Jagdbetriebskunde (FWWJ) der HNEE im Auftrag des Landes Brandenburg zum Thema „Soziodynamische und jagdpraktische Aspekte des Einsatzes bleifreier Jagdbüchsengeschosse bei den Brandenburgischen Landesforsten“. Von 2010 bis 2014 wurden diesen und ähnlichen Fragestellungen im Auftrag des BMEL weiter nachgegangen und die Ergebnisse veröffentlicht.

Aufbauend darauf gab das BMEL die Erstellung einer technischen Richtlinie für Jagdgeschosse (TRJ) in Auftrag. Seit dem 26.06.2015 liegt nun ein Entwurf vor. Dies ist ein vorbildliches Beispiel rascher Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse aus öffentlicher Forschung zur Lösung drängender gesellschaftlicher Fragen. Mehr dazu hier.

„5. Eberswalder Lunch“ zur BioFach 2016

Auf der BioFach 2016 in Nürnberg laden die Ökolandbau-Studiengänge am 11. Februar 2016, 13:00-15:00 Uhr zum „5. Eberswalder Lunch“ am Gemeinschaftstand Bio-Berlin-Brandenburg ein. Eingeladen sind alle Alumni der beiden Ökolandbau-Studiengänge. Bei regionalen Snacks bietet sich eine Möglichkeit für Austausch, Wiedersehen und das Schmieden von Zukunftsplänen.

Kontakt: Henrike Rieken

Zukunftsdialog Ökolandbau — Transfer angewandter Forschung

Die HNEE und das Julius Kühn-Institut (JKI ) - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen laden gemeinsam vom 25. bis 26. Mai 2016 zum Zukunftsdialog Ökolandbau ein. Schwerpunktthema im Jahr 2016 ist der Anbau von Hülsenfrüchten (Leguminosen).

Die Veranstaltung richtet sich an Landwirt*innen der Region, Berater*innen des Ökolandbaus, Wissenschaftler*innen und Studierende der Hochschulen und Universitäten, aber auch an Politiker*innen, Journalist*innen, Vertreter*innen von Behörden des Bundes, der Länder und Verbänden.

Am 25. Mai werden in kurzen Impulsvorträgen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zum Leguminosenanbau vorgestellt. Danach werden die Teilnehmer*innen in kleineren Gruppen die Ergebnisse diskutieren, um am Ende einen sehr guten Überblick zum Stand und zu den zu lösenden Problemen des Leguminosenanbaus im Ökolandbau zu erreichen. Am 26. Mai ist eine Exkursion auf einen Landwirtschaftsbetrieb mit Leguminosenanbau geplant.

10 Jahre RuN: Fachtagung „Regionalentwicklung nachhaltiger gestalten“

Am 22. Januar 2016 findet anlässlich der Immatrikulation des 10. Jahrgangs des Studiengangs Regionalentwicklung und Naturschutz auf dem Stadtcampus der HNEE die ganztägige Fachtagung „Regionalentwicklung nachhaltiger gestalten - aktuelle Praxisbeispiele und erfolgreiche Strategien“ statt. Dazu sind Studierende, Absolvent*innen, Dozent*innen und Mitglieder des Beirats des Studiengangs herzlich eingeladen.

Ein feierlicher Rahmen bietet die Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch in den Themenfeldern Regionalentwicklung, Naturschutz und Umweltbildung sowie den Freiraum für anregende Diskussionen. Einen themenübergreifenden Einstieg stellen u.a. die Plenumsbeiträge der Beiratsmitglieder am Vormittag dar. Themenspezifischer wird es am Nachmittag in den Foren zu den Themen Naturschutzmanagement, Umweltbildung und Erneuerbare Energien zugehen. Abgerundet wird die Fachtagung mit einem gemeinsamen Abendprogramm. Außerdem besteht für die Teilnehmer*innen bereits am Abend des 21. Januar 2016 die Möglichkeit an einer geschlossenen Gesellschaft im Studentenclub Eberswalde teilzunehmen und sich dort bei einem gemütlichen Get-Together auf die Fachtagung einzustimmen.

Die Fachtagung wird im Sinne der Nachhaltigkeit organisiert und durchgeführt. Eine verbindliche Anmeldung ist ab dem 29. November 2015 möglich. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite zur Fachtagung.

Bildung braucht Persönlichkeit

Rückblick auf das 6. Umweltbildungssymposium

Meinen alle dasselbe, wenn sie „Bildung“ sagen? Was sind Voraussetzungen für Bildung? Was werden wir zukünftig auf unserem Feld der nachhaltigkeitsorientierten Bildung am sichersten brauchen? Diesen und anderen Fragen gingen die Referent*innen und Teilnehmenden beim 6. Umweltbildungssymposium am 16. Oktober 2015 in Eberswalde nach. Nach intensiven Fachdiskussionen wurde das ganztägige Symposium in lockeren Gesprächsrunden in der Bierakademie reflektiert. Was hinter der Idee des Umweltbildungssymposiums steckt, finden Sie hier.

Zum Greifen nah — der Abschluss für die ersten Nachhaltigkeitsstrateg*innen

Der erste Durchgang des berufsbegleitenden Studiengangs Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement hat nur noch die Masterarbeit vor sich.

Im Sommersemester 2014 ging der neue berufsbegleitende Master-Studiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ an der HNEE an den Start. Seitdem studieren die ersten Teilnehmer*innen gemeinsam mit zusätzlichen Zertifikatskursteilnehmer*innen aus den unterschiedlichsten Branchen, Regionen und Organisationen. Neben Fernstudium haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, in Präsenzphasen über aktuelle Fragestellungen zu diskutieren sowie an Exkursionen mit Nachhaltigkeitsexpert*innen aus Wissenschaft und Praxis teilzunehmen.

Mehr zum Aufbau und zu den Konditionen des Masters „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ sowie zu den Zertifikatskursen erfahren Sie im Anhang und unter www.snm-hnee.de oder www.hnee.de/snm. Bei weiteren Fragen können sich Interessent*innen gerne an Dr. Benjamin Nölting oder an Britta Kunze wenden. Die Bewerbungsfrist für 2016 endet am 28. Februar 2016.

Neue Entwicklungen im Holzingenieurwesen

Entgegen des allgemeinen Trends in den Ingenieurwissenschaften konnte am Fachbereich Holzingenieurwesen (früher Holztechnik) erreicht werden, dass die Anzahl der Studierenden in den letzten drei Jahren stetig zugenommen hat - im Wintersemester 2015/2016 haben 88 Studierende ihr Studium aufgenommen. Besonders erfreulich ist dabei, dass der Anteil von Frauen unter den Studierenden auf über 20 % angestiegen ist.

Mit den inhaltlichen und strukturellen Veränderungen in der Branche wurde am Fachbereich Holzingenieurwesen mit einem neuen Curriculum reagiert - dabei werden viele fachspezifische Inhalte mit dem Grundlagenstudium verknüpft. So werden zum Beispiel in den Bereichen Physik - Rotation - zeitgleich Fragestellungen der Spannungslehre mit behandelt. Dabei ist der Ansatz, dass die sonst eher "trockenen" Themen durch holzspezifische Aspekte angereichert werden. Dazu erfolgt die Akkreditierung des Studiengangs im Januar 2016.

Zu Beginn des Wintersemesters 2015/2016 wurde durch die Studierenden des Fachbereichs erstmalig in Eberswalde die InterFob ausgerichtet. Hier haben sich aus den verschiedensten europäischen Ländern Studierende aus dem Bereich Forst und Holztechnologie zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch getroffen. Die nächste Möglichkeit zum Gedankenaustausch wird die Messe Holz-Handwerk in Nürnberg vom 16. bis 19. März 2016 auf dem Messestand CAM - 13 (NCC West Foyer) sein. Alle Ehemaligen sind dazu herzlich eingeladen.

Weiterbildung „Sachkundenachweis Holzschutz am Bau"

Holz ist Ihr Fachgebiet? Dann nehmen Sie vom 22.02. bis 12.03.2016 an der bundesweit einheitlichen Sachkundeausbildung für Holzschutz am Bau teil. Sachkundigen, die diesen Lehrgang und die Prüfung erfolgreich absolviert haben, steht das Recht zu, sich nach VOB/A, § 8,3(1) und DIN 68 800-4 als sach- und fachkundig anzubieten und anfordern zu lassen. In der Weiterbildung wird praxisorientiertes Wissen zur Bekämpfung holzzerstörender Organismen und über Holzschutzmaßnahmen bei der Sanierung befallener Objekte vermittelt.

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie online.

Rückblick: Brandenburger Unternehmerkonferenz

Bei der Unternehmerkonferenz an der HNEE anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung hatten der Unternehmerverband Barnim, die Unternehmervereinigung Uckermark sowie die Professur Unternehmensführung am 5. November 2015 im Paul-Wunderlich-Haus viel zu diskutieren. Denn trotz ihres Erfolges wachsen Brandenburger Unternehmen nur wenig und langsam. Als Problem wurde mehrfach die Kleinteiligkeit der Wirtschaftslandschaft im Osten angesprochen. Mehr als 90 Prozent der Unternehmen in Brandenburg haben weniger als zehn Beschäftigte. Häufig nutzen sie die Potenziale eines internationalen Marktes nicht und laufen so Gefahr, auf dem Weltmarkt abgehängt zu werden. Angesichts des beispiellosen Strukturwandels in den 1990er Jahren ist es aber auch an der Zeit, positiv auf das Geschaffte zurückzublicken.

Internationale Fachkonferenz an der HNEE

BEST EN ist ein internationales Netzwerk von Tourismuswissenschaftler*innen und -praktiker*innen, das sich zum Ziel gesetzt hat, Wissen im Bereich des nachhaltigen Tourismus zu generieren und zu verbreiten. Die Abkürzung BEST EN steht für „Building Excellence for Sustainable Tourism — an Education Network“. Ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks ist der jährlich an einer anderen Hochschule weltweit stattfindende Think Tank.

Der nächste, nunmehr XVI. Think Tank mit dem Titel „Corporate Responsibility in Tourism - Standards, Practices and Policies“ wird von der Arbeitsgruppe ZENAT (Zentrum für nachhaltigen Tourismus) vom 12. bis 15. Juli 2016 an der HNEE ausgerichtet. Er ist offen für alle Studierenden, Akademiker*innen und Fachkräfte, die sich für die Weiterentwicklung der Ausbildung und Forschung im Bereich nachhaltigen Tourismus interessieren.

Weitere Infos hier