Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Infos für ... » Alumni » Alumni-Porträts » Anne Pigorsch

Anne Pigorsch

Anne_Pigorsch

Finanzmanagement B.A. (2013)


Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH

Ich arbeite seit Dezember 2013 bei unserem regionalen Entsorgungsunternehmen der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG). Dort bin ich als Sachbearbeiterin in der Buchhaltung tätig. Meine Aufgaben liegen darin das finanzielle Geschäft des Unternehmens zu buchen, zu kontrollieren und zu planen. Dazu gehört es beispielsweise Rechnungen zu bearbeiten, die Finanzen im Blick zu behalten, Monats- und Jahresabschlüsse vorzubereiten, aber auch Abrechnungen für den gewerblichen Bereich vorzunehmen.

Aufmerksam wurde ich auf diesen Job durch einen beruflichen Kontakt meiner vorhergehenden Arbeitsstelle, der mich an meinen heutigen Arbeitgeber, auf Grund meiner ihm bekannten Arbeitsweise, weiterempfahl.

Ich habe bereits während meines Studiums nach Jobangeboten in der Region gesucht, da ich mein Wissen gerne der regionalen Wirtschaft zur Verfügung stellen und gleichzeitig meine Heimat ungern verlassen wollte. Anfangs war es sehr schwierig, da der Markt hier sehr ausgedünnt ist, was gute Stellen angeht, aber mit ein bisschen Glück und Biss ist es auch im Barnim möglich Fuß zu fassen.

Studieren in Eberswalde? Auf jeden Fall. Zum einen ist das Studium sehr abwechslungsreich und überaus interessant. Zum anderen ist es durch die doch relativ kleinen Studiengänge sehr familiär. Die Lernbereitschaft in den Gruppen ist effektiver und zudem können die Professoren viel besser auf einzelne Sachen eingehen, so dass das Lernziel am Ende schneller und effizienter erreicht werden kann. Wenn ich noch einmal vor der Wahl stehen würde, an welcher Hochschule bzw. Uni ich studieren möchte, würde meine Entscheidung wieder die HNEE sein.

Rückblickend und vorausschauend denke ich, dass die Wahl hier zu studieren und zu arbeiten die richtige war bzw. ist. Also keine Scheu, der Nord-Osten Brandenburgs braucht weiterhin willige und kluge Köpfe.