Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Service » Career Service » Information » Informationen für Studierende » Geld und Gehalt

Geld und Gehalt

Informationen zu Geld und Gehalt

Die finanziellen Vorstellungen über die Entlohnung können bereits bei der schriftlichen Bewerbung eine Rolle spielen. Aber spätestens beim Bewerbungsgespräch sollte die/der Bewerber*in eine Vorstellung davon haben, was das branchenübliche Gehalt für ihre/seine Qualifikation in dieser Stelle ist. Nützliche Hinweise dazu, aber auch Tipps für die Gehaltsverhandlung finden sich unter diesem Link.


Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TVöD/TV-L)- Entgeltgruppen

Sollten Sie sich für eine Stelle im öffentlichen Dienst interessieren oder in einer solchen Stelle arbeiten, ist es wichtig zu wissen, dass hier tariflich festgelegte Entgeltgruppen gelten. Diese gliedern sich wie folgt:

E 1 bis E4 An- und Ungelernte
E 5 bis E 8 mindestens 3-jährige Ausbildung (Lehre)
E 9 bis E 12

Fachhochschulstudium oder Bachelor

E 13 bis E 15

wissenschaftliches Hochschulstudium oder Master


Möchten Sie für Ihren konkreten Fall das Gehalt berechnen, nutzen Sie den TVöD-Rechner.


Mindestlohn

Seit dem 01.01.2017 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,84 Euro. Auch Praktikant*innen fallen unter die Mindestlohnregelung - zumindest unter bestimmten Bedingungen.

Den festgelegten Stundenlohn gibt es unter diesen Voraussetzungen:

Das Praktikum dauert länger als 3 Monate

Der Mindestlohn wird nur dann fällig, wenn das Praktikum länger als drei Monate dauert. Damit wird berücksichtigt, dass ein*e Praktikant*in i.d.R. nicht sofort einen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens leistet. Zuerst ist eine Einarbeitung nötig, die das Unternehmen Zeit und Geld kostet. "Kurz-Praktika" wären für die Betriebe sonst deutlich zu teuer. Wenn das Praktikum länger als 3 Monate dauert, wird der Mindestlohn ab dem 1. Tag fällig.

Es handelt sich um ein freiwilliges Praktikum

Handelt es sich um ein Pflichtpraktikum, das von der Hochschule vorgeschrieben ist, haben die Praktikant*innen keinen Anspruch auf den Mindestlohn. Handelt es sich jedoch um ein freiwilliges studienbegleitendes Praktikum, das länger als drei Monate dauert, ist es ab dem ersten Tag der Beschäftigung mit dem Mindestlohn zu vergüten.

Der Mindestlohn ist übrigens zwingend: Praktikant*innen und andere Arbeitnehmer*innen können nicht auf den Mindestlohn verzichten und sich freiwillig mit einer geringeren Vergütung zufrieden geben.