Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Studium » Bachelor-Studiengänge » Landschaftsnutzung und Naturschutz » LaNu I Der Studiengang » Vertiefung Schutzgebietsbetreuung » Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen

Um die Vertiefungsrichtung „Schutzgebietsbetreuung“ belegen zu können, müssen sich LaNu-Studierende im zweiten Studiensemester bei der Auswahlkommission des Studiengangs bewerben. Füllen Sie hierfür das Bewerbungsformular aus und geben es anschließend in das Postfach von Prof. Dr. Vera Luthardt.

Eingangsvoraussetzungen sind:

Studierende müssen sich im 2. Studiensemester befinden,

sie müssen im vorherigen 1. Semester mindestens 24 Kredits erworben haben,

der Leistungsdurchschnitt muss mindestens 2,5 betragen.

Wenn sich mehr als 15 Studierende für die Vertiefung beworben haben, werden zusätzlich Bewerbungsgespräche durchgeführt (spätester Termin hierfür ist der 10. Juni). Ausschlaggebend sind dabei u.a. die Gründe für das Interesse an dem Thema Schutzgebietsbetreuung, ob man bereits Vorstellungen von der eigenen beruflichen Tätigkeit in diesem Feld besitzt bzw. inwieweit man sich bisher mit den Themen und Aufgaben eines*r Schutzgebietsbetreuer*in auseinandergesetzt hat.

Alle Voraussetzungen für eine Bewerbung, Details zum Bewerbungsprozess und nach welchen Kriterien bei den Bewerbungsgesprächen die Teilnehmer*innen ausgewählt werden, werden in Anlage 3 der Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) zum Studiengang geregelt.



Möglichkeiten für Quereinsteiger*innen

Derzeit sind Sonderregelungen  für Studieninteressierte ohne Hochschulreife mit der Ausbildung als Geprüfte Natur- und Landschaftspfleger*innen (GNL) in Erarbeitung, die ein verkürztes Studium zum Bachelor Landschaftsnutzung und Naturschutz mit der Vertiefung Schutzgebietsbetreuung absolvieren wollen. Genauere Hinweise dazu auf Anfrage (siehe Kontakte).

(letzte Änderung: 29.03.2016 von Laura Danzeisen)