Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Studium » Campus & Leben » Aktive Gruppen

Queere Hochschulgruppe

fuck-your-gender

Die neu gegründete queere Hochschulgruppe will an der HNE und in Eberswalde einen Ort schaffen, an dem keine_r Homophobie, Transphobie, Sexismus oder sonstige grenzüberschreitende Verhaltensweisen erfahren muss.

Stattdessen wollen wir Aufmerksamkeit schaffen für ein Leben außerhalb einer Weltansicht, die Heterosexualität als soziale Norm setzt (Heteronormativität) und für ein Leben ohne Einteilung in nur zwei Geschlechter.

Wir sind offen für alle lesbischen, schwulen, bi, trans, intersexuellen oder asexuelle Menschen. Für alle, die sich zwischen den Geschlechtern bewegen und für die, die sich solidarisch zeigen wollen oder einfach nur interessiert sind. Nicht offen sind wir für Diskriminierungen jeglicher Art!

Hast du Fragen zum Thema oder Lust mitzumachen? Schreib uns eine Mail an queer@hnee.de


Was ist eigentlich queer?

Früher im englischsprachigen Raum als Schimpfwort benutzt, wurde es durch die Aneignung durch Aktivist_innen zu einem politischen Begriiff, der verunsichern und aufmerksam machen soll.

Queer ist keine weitere Kategorie oder Schublade, sondern will das Menschenbild erweitern, will alles sein, was straight nicht fasst. Aber queer ist nicht gleich homosexuell. Queer steht für eine Auflösung der geschlechtsspezifischen Zuschreibungen und sexistischen Normen und wendet sich gegen alle Diskriminierungen, die durch das Einteilen in starre Schubladen entstehen können.


Es gibt viel Dinge, die wir machen wollen:

Angefangen haben wir mit einem kleinen Flyer, der das Wort „queer“ erklärt und hier an der HNE ausliegt. Außerdem wollen wir uns im Montagskino einbringen und regelmäßig Filme zeigen, die mit Geschlechter-Normativitäten aufbrechen. Wir wollen Dozent_innen dazu befragen, wie sie zum gendern von Sprache stehen. Also dazu, nicht immer nur die männliche Form zu verwenden, sondern auch die weibliche Form und die Freiräume dazwischen mitzusprechen. Und was würde passieren, wenn ein_e Student_in sich entscheidet, das Pronomen, also er oder sie, und den Vornamen zu ändern?