Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Studium » Campus & Leben » Interessenvertretungen » AStA » Semesterticket

Klimaneutrales Semesterticket

Der AStA hat im Auftrag der Studierendenschaft (Beschluss vom 3.5.2006 auf der Studierendenvollversammlung) mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) einen Semesterticketvertrag abgeschlossen. Laut Vertrag sind alle Studierenden der HNEE zum Kauf des Semestertickets verpflichtet, im Gegenzug ist das Ticket besonders günstig (momentan 111,90 ). Einzelne Studierende, die die Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen können, sind im Vertrag ausgenommen und der AStA unterstützt über einen Härtefallfond Studierende, die das Semesterticket nicht bezahlen können.

Das Semesterticket ist in den Studierendenausweis Eberswalder Green Card integriert. Der Beitrag für das Semesterticket wird von der Abteilung Studierendenservice erhoben und ist im Semesterbeitrag bereits enthalten.  

Geltungsbereich

Das Semestertickets gilt für jeweils ein Semester und berechtigt zu beliebig vielen Fahrten im Verbundtarifgebiet Berlin-Brandenburg. Die Fahrtberechtigung ist nicht übertragbar und erstreckt sich auf das Verkehrsangebot der den Verbundtarif anwendenden Unternehmen im Verbundtarifgebiet. Ausgenommen sind die Sonder- und Ausflugslinien. Im Bereich des Schienenpersonenverkehrs gilt die Fahrberechtigung nur für den Schienenpersonennahverkehr. Dies sind alle Angebote, bei denen VBB-Fahrausweise anerkannt werden. Das Semesterticket umfasst keine Aufpreise und Zuschläge und berechtigt nicht zur Fahrradmitnahme.


Verlust des Semestertickets

Eine Zweitaustellung kann formlos unter Angabe des Grundes für die Zweitausstellung bei der Abteilung Studentische Angelegenheiten der HNE Eberswalde beantragt werden.Entsprechend der Gebührenordnung der HNE Eberswalde sind für die Zweitausstellung des Studierendenausweises in der Kasse der HNE Eberswalde 30,00 Euro zu entrichten.


Rückzahlung/Teilerstattung des Semestertickets

Laut VBB-Semesterticketvertrag sind Studierende der HNEE dazu berechtigt, eine Rückerstattung des Semesterticketbeitrags für ein Semester zu beantragen, wenn sie die (Transport-)Leistung nicht in Anspruch nehmen können. Sollten die betreffenden Studierenden von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und der AStA dem Antrag stattgeben, erlischt natürlich für das entsprechende Semester bzw. bei Teilerstattungen für den entsprechenden Zeitraum auch der Fahrtanspruch.

Bitte denkt daran, den Antrag zur Rückzahlung/Teilerstattung rechtzeitig bei der Abteilung für studentische Angelegenheiten (Haus 5, EG) einzureichen!

Befreiungsgründe

Vollständige Rückerstattung

  • Schwerbehinderte und Studierende deren Behinderung die Nutzung des ÖPNV unmöglich macht
  • Studierende im Pflichtpraktikum (mind. 4 zusammenhängende Monate außerhalb des Tarifgebiets des VBB)
  • Studierende im Auslandssemester (mind. 4 zusammenhängende Monate außerhalb des Tarifgebiets des VBB)
  • Studierende, die sich wegen einer Abschlussarbeit mind. 4 zusammenhängende Monate außerhalb des Tarifgebiets des VBB aufhalten
  • Studierende im Urlaubssemester
  • Studierende, die gleichzeitig an einer anderen Hochschule immatrikuliert sind und deshalb bereits ein Ticket besitzen

Teilerstattung

  • wenigstens um einen Monat verspätete Immatrikulation
  • Exmatrikulation im laufenden Semester
  • verspätete Beurlaubung
  • schwere Erkrankung, soweit diese zur Gewährung einer Beurlaubung berechtigen würde

Achtung: Die Teilerstattung wird nur für volle Monate gewährt. (Bsp: Du wirst am 18. Juni des Sommersemesters exmatrikuliert. Die Erstattung kann dir dann nur für Juli und August gewährt werden.)


Erforderliche Unterlagen


Zur Abgabe der Unterlagen

Der AStA wird bei der Bearbeitung der Anträge von der Abteilung Studentische Angelegenheiten unterstützt. Deshalb müsst ihr die Unterlagen bei der Abteilung Studentische Angelegenheiten abgeben (NICHT beim AStA!). Die Abteilung prüft die Unterlagen auf Vollständigkeit und leitet diese an uns weiter. Wenn der Antrag genehmigt wird, dann wird euch der Betrag von der Abteilung für Studentische Angelegenheiten überwiesen. Wenn ihr die Green Card im laufenden Semester noch nutzt und für das kommende Semester eine Erstattung beantragen wollt, dann ist es auch möglich, dass ihr die Unterlagen zunächst ohne Green Card abgebt. Sollte der Antrag dann von uns genehmigt werden, müsst ihr die Karte bei der Abteilung für Studentische Angelegenheiten abgeben, damit diese eure Fahrtberechtigung für das beantragte Semester auf dem Ticket löschen können. Anschließend erhaltet ihr die Green Card zurück. Erst dann wird euch der Betrag überwiesen.


Abgabetermin

Die Unterlagen sollten rechtzeitig vor Beginn des Semesters bzw. Zeitraums, zu dem eine Befreiung beantragt wird, abgeben  werden (mind. 2 Wochen vorher, besser 4 Wochen oder mehr). Bei einer verspäteten Abgabe der Green Card wird nur ein Teil des Semesterticketbeitrags rückerstattet, weil das Ticket im entsprechenden Semester bzw. Zeitraum noch hätte genutzt werden können.







Zuschuss aus dem Härtefallfond für Studenten in finanzieller Notlage

Mit Beschluss der Studierendenschaft vom 3.5.2006 zum Abschluss eines Semesterticketvertrags mit dem VBB hat der AStA einen Fond eingerichtet, um Studenten zu unterstützen, die nicht in der Lage sind, die Kosten für das Semesterticket zu finanzieren. (s. Anhang zur Geschäftsordnung des AStA zur Bildung, Bewirtschaftung und Nutzung eines Fonds für die Zahlung von Zuschüssen zum Semesterticketbeitrag).

Achtung! Verwechslungsgefahr: Aus diesem Fond werden nicht die Personen unterstützt, die laut VBB-Semesterticketvertrag das Semesterticket gar nicht bezahlen müssen. (s. oben: Rückzahlung/Teilerstattung des Semestertickets)


Unterstützungsbetrag

Dem Fond wird in jedem Semster ein Betrag von je 1 € pro eingeschriebenem Studenten/eingeschriebener Studentin gutgeschrieben. Die Höhe der Rückzahlung ergibt sich aus der Division des verfügbaren Fondbestands durch die Anzahl der zuschussfähigen Anträge und übersteigt die Höhe des Semesterticketbeitrags natürlich nicht.

Berechnung der Bedürftigkeit

Zur Berechnung wird erst das monatliches Einkommen des Antragstellers ermittelt. Dazu gehören alle Einkünfte in Geld oder Geldeswert, z.B.:

- BAföG
- Unterhaltszahlungen (von Eltern, Verwandten, Bekannten)
- Kredite (z.B. Bildungskredit)
- Einkünfte aus Erwerbsarbeit
- Einkünfte aus Kapitalvermögen
- Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
- Stipendien
- Wohngeld
- soziale Leistungen
- sonstige regelmäßige Einkünfte

Dazu sind alle Antragssteller angehalten, ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse offen zu legen. Es sei darauf hingewiesen, dass Anträge von Antragsstellern, die ihnen zustehende öffentliche Leistungen aus eigener Verantwortung nicht in Anspruch nehmen, abgelehnt werden.

Von diesem Einkommen wird abgezogen (natürlich nur, sofern folgendes selbst gezahlt wird):

- Miete (inkl. Nebenkosten) bis zu einem maximalen Betrag von 350 € (der Freibetrag erhöht sich pro Kind um 75€, falls zutreffend) - Pflichtversicherungsbeiträge 

- 1/6 des Semesterticketbeitrags

So erhält man das sogenannte verfügbare Einkommen. Liegt dieses unter dem aktuellen Höchstsatz für ALG II in Brandenburg von momentan

374 € (s. Regelsätze der Sozialhilfe ab dem 1. Januar 2012 im Land Brandenburg)

dann wird euch das Semesterticket erstattet. (dieser Höchstsatz erhöht sich pro Kind um 200€, falls zutreffend)

Erforderliche Unterlagen

- Antragsform
- Auflistung des eigenen Einkommens (in Antragsform enthalten; nur nötig, wenn nicht genug Platz ist)
- eigenhändig unterzeichnete Erklärung, mit der versichert wird, alle Einnahmen in voller Höhe berücksichtigt zu haben
- zusammenhängende Kontoauszüge der letzten 3 (!) Monate (bitte die Teile schwärzen, die den Antrag nicht betreffen)
- gültige Studienbescheinigung
- Nachweis der Zahlung des Semesterticketbeitrags (z.B. über Kontoauszüge)
- Nachweis über Ausgaben für Miete und Betriebskosten (z.B. Mietvertrag [nur die relevanten Teile!])
- Nachweis über Krankenkassenbeitrag (z.B. Mitteilung der Krankenkasse)                                                                                                                            - BAföG-Bescheid bzw. kurze Erklärung, wieso der Antragsteller kein BAföG erhält                                                                                                                 - Geburtsurkunde von eigenen Kindern (falls zutreffend)

Unvollständige Anträge werden abgelehnt. Die Unterlagen bitte in Kopie einreichen.


Abgabetermin

Sommersemester: 15. April

Wintersemester: 15. Oktober

Wenn der Fond nicht vollständig ausgeschöpft wurde, weil zu wenig Anträge gestellt wurden, wird eine Nachfrist von 2 Wochen gesetzt. Darüber werden die Studierenden per E-Mail informiert.


Abgabeort

AStA-Briefkasten

Haus 2, vor der Mensa

Stadtcampus


oder


AStA-Fach,  Poststelle

Haus 3

Stadtcampus


oder per Post


AStA der HNE Eberswalde

Schicklerstraße 5

16225 Eberswalde


Widerspruchsrecht

Studierende, die bereits einen Antrag gestellt haben, können dies im gleichen Semester nicht noch einmal tun. Sofern ein Antrag abgelehnt wurde, können die Betreffenden jedoch innerhalb einer Woche nach Eingang des Bescheids schriftlich Widerspruch einlegen.


Bei Fragen bitte den  AStA kontaktieren.