Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Forschung » Aktuelle Projekte » Aufstieg durch Bildung » Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement

Masterstudiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“

Hier kommen Sie auf die Seite des karrierebegleitenden Studiengangs
"Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement" (M.A.)

Bisherige Förderung

Im Rahmen des Projekts „Konzeption berufsbegleitender Weiterbildungsangebote an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde — durchlässig, nachhaltig, praxisnah“ mit dem Förderkennzeichen 16OH11011 wurde in Teilprojekt 2 das Konzept für den Masterstudiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ entwickelt. Der Studiengang wird als kostenpflichtiger Fernstudiengang seit dem Sommersemester 2014 in vier Semestern berufsbegleitend angeboten.

Teilprojekt 2 hatte eine Laufzeit von 10/2011 bis 03/2013. Den  Ergebnisbericht von Teilprojekt 2 können Sie hier abrufen.


Das Projekt

Im Rahmen des Projektes AdBEtablierung wird an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) das berufsbegleitende Masterstudienprogramm bzw. Zertifikatsprogramm „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ evaluiert, optimiert und weiter etabliert.

Das Programm bildet Change Agents für einen Wandel von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus. Es leitet zum ganzheitlichen Denken an und befähigt zur strategischen Planung und Durchführung von Nachhaltigkeitsprozessen und -projekten in der beruflichen Praxis.

Der Studiengang wird in vier Semestern in Teilzeit angeboten. Alternativ besteht die Möglichkeit, einzelne Module zu belegen oder an einem Zertifikatsprogramm teilzunehmen.


Zielgruppe

Das Studium ist konzipiert für Berufstätige mit Bachelor- (und Master-) Abschluss. Durch eine Kombination von interaktiven Lernformaten und Präsenzphasen an der Hochschule kann es karrierebegleitend studiert werden. Das Programm wendet sich z.B an Fachkräfte in Unternehmen, Verwaltungen und Verbänden, an Berufsrückkehrer/innen und Personen mit Familienpflichten.

Generell richtet sich das Angebot an alle Interessierten, die in ihrer beruflichen Praxis gesellschaftliche Ziele verfolgen und soziale, ökonomische und ökologische Aspekte verankern möchten. Das sind z.B. Personen mit einem Hintergrund in Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaften, Verwaltungswissenschaften, Jura, Ingenieurwissenschaften oder Ökologie als interdisziplinär angelegtem Angebot.


Inhalte

Das Angebot ist als Blended Learning Format konzipiert: Fern- und Selbststudienphasen mit Studienmaterialien sowie Präsenzphasen. In den Fernstudienphasen werden die Teilnehmer*innen durch E-Teaching begleitet. Es werden interaktive Lernelemente genutzt (wie Online-Übungen, Webinare, webbasierte Gruppenarbeit, Foren, Wikis etc. wie auch ein eigener Studiengangs-Blog). In der Regel finden drei Präsenzphasen pro Semester mit jeweils 3-5 Tagen an der HNE Eberswalde statt.

Die Module können nach dem Baukastenprinzip einzeln belegt werden (Zertifikatskurse), als Paket im Rahmen des Zertifikatsprogrammes oder als Masterstudiengang.





Lernergebnisse

Das Programm befähigt die Teilnehmenden zur Entwicklung konkreter Nachhaltigkeitsstrategien für ihre Organisation.

Durch eine intensive Kooperation mit der Praxis und die Nutzung von Synergien durch Netzwerkbildung und Austausch wird eine hohe Anschlussfähigkeit der erworbenen Weiterbildung an die berufliche Praxis gewährleistet.


Abschluss

Zertifikatskurse: Erwerb von einzelnen Hochschulzertifikaten

Zertifikatsprogramm: Zertifikat „Nachhaltigkeit in Organisationen: Orientierung - Strategieentwicklung - Umsetzung“ (30 ECTS-Credit-Äquivalente)

Masterstudienprogramm: Master of Arts „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ (M.A.) (SNM) (max. 60 ECTS)




Bundesministerium für Bildung und Forschung Europäischer Sozialfonds für Deutschland     Europäische Union  Aufstieg durch Bildung

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

(letzte Änderung: 23.05.2016 von Britta Kunze)