Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Klimaschutz: Mehrheit der Eberswalder*innen befürwortet Maßnahmen im Verkehr

​​​​​​​© pixabay


© pixabay

Studierende der Hochschule für nachhaltige Entwicklung befragten Bürgerinnen und Bürger zu deren Bereitschaft, ihr eigenes Verhalten bezüglich einer CO2-Reduzierung zu verändern. Ergebnis: Ökologische und soziale Nachhaltigkeit lassen sich nicht einfach trennen.

Die Maßnahmen zu Eckpunkten für das Klimaschutzprogramm 2030 wurden seitens der Bundesregierung Ende September genannt:
•    Konsequent CO2-bezogene Reform der Kfz-Steuer
•    Bahnfahren billiger, Fliegen teurer 
•    ÖPNV-Jahrestickets für 365 Euro 
Grund genug für die Studierenden im Modul „Betriebliches Umweltmanagement“ am Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft, sich mit dem Thema auf lokaler Ebene auseinanderzusetzen. „Wir fragten in einer Stichprobe gut 350 Eberswalderinnen und Eberswalder, ob sie dafür sind, und stellten eine sehr hohe Bereitschaft, gut 80 Prozent, für eine Verteuerung des Fliegens und ein günstiges Jahresticket fest“, berichtet Prof. Dr. Thoralf Buller, Lehrbeauftragter an der HNEE. Weniger beliebt war hingegen eine Änderung der Kfz-Steuer. Hier lag die Zustimmung bei unter 60 Prozent. „Die Bereitschaft für eine konsequent CO2-bezogene Reform der Kfz-Steuer nimmt mit wachsendem Alter ab. Auch akzeptieren Berufstätige diese mit gut 50 Prozent deutlich weniger als andere Gruppen“, beobachtet Thoralf Buller. Hingegen Frauen befürworten die Maßnahmen grundsätzlich eher als Männer. Die größte Zustimmung in sämtlichen Bereichen erreichen die Maßnahmen in der Gruppe der sich in Ausbildung befindlichen Bürger und Bürgerinnen. Bei der Frage nach dem ÖPNV-Jahresticket sprachen sich sogar beinahe sämtliche Befragte dafür aus. Jüngere und ältere Befragte unterstützen eine Verteuerung des Fliegens eher als diejenigen zwischen 28 und 39 Jahren. „Was im Rahmen unserer Umfrage deutlich wird ist, dass die Beziehung von Verkehr und Klima die Eberswalderinnen und Eberswalder sehr interessiert. Es zeigt sich jedoch, dass das Kfz wichtiger Gegenstand der Eberswalder Alltagswirklichkeit ist, gerade ab dem mittleren Lebensabschnitt, in dem die Zufriedenheit geringer ist und Berufs- und Privatleben sich festigen“, fasst Thoralf Buller zusammen. Die Klimafrage sei folglich auch eine besondere soziale Frage hinsichtlich des Vermeidens vom Abgehängtsein. „Möglicherweise sind hier weiterentwickelte Verkehrskonzepte Eberswalde mit einem ausgebauteren ÖPNV auch wegen der hohen Zustimmung hierzu ein alternativer Ansatz“, resümiert er.

Weiterführende Informationen
Verbunden mit dem Modul, aus dem sich heraus 2017 die HNEE-Projektwerkstatt „Smells like“ etablierte, gibt es jetzt einen Prototypen der in-teraktiven Karte für Eberswalde: https://arcg.is/19nv1a 
Hier können ab Ende Januar 2020 Bürgerinnen und Bürger mittels Sensoren gemessene Daten zur Luftverschmutzung einsehen und nutzen (siehe auch: www.hnee.de/E9836 und www.hnee.de/9618

Einladung für Journalistinnen und Journalisten
Am 28.11.2019, 12.30 Uhr, Haus 2, Raum 004 (Mensagebäude auf dem Stadtcampus) ist Björn Wiese, Bäckermeister aus Eberswalde, an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zu Gast. Gemeinsam mit den Studierenden aus dem Modul „Betriebliches Umweltmanagement“ möchte er ein Konzept entwickeln, um seine Firmenfahrzeuge emissionsarm auszurichten. Wie das mit Clean Fleet umgesetzt werden kann, wird bis zum Ende des Wintersemesters mit der HNEE erarbeitet. Zu dieser nicht öffentlichen Auftaktveranstaltung sind Sie herzlich willkommen. Bitte sagen Sie uns im Vorfeld Bescheid, ob Sie kommen möchten.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Fachkontakt
Prof. Dr. Thoralf Buller
Lehrbeauftragter im Modul „Betriebliches Umweltmanagement“ 
Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft
E-Mail: tbuller@hnee.de

Pressekontakt
Annika Bischof
Mitarbeiterin für Wissenschaftskommunikation
Telefon: 03334 657-227
presse@hnee.de