Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Ergebnisse

Im bisherigen Projektverlauf wurden folgende wichtige Arbeitsschritte abgeschlossen:


1. Auswahl anschlussf├Ąhiger Berufe

In einem ersten Expertenworkshop wurden unter Beteiligung von Kooperationspartnern Ausbildungs- und Fortbildungsberufe identifiziert, die durch ihre inhaltliche N├Ąhe als anschlussf├Ąhig an den Studiengang "├ľkolandbau & Vermarktung" B.Sc. anzusehen sind. Dazu z├Ąhlen die Berufe

  • Landwirt
  • Tierwirt
  • G├Ąrtner mit der Fachrichtung Obstbau bzw. Gem├╝sebau
  • die Aufstiegsfortbildung Landwirtschaftsmeister und
  • die Freie Ausbildung in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft.


2. Empfehlung zur Einordnung der Aus- und Fortbildungsabschl├╝sse in den DQR

Die Aus- und Forbildungsberufe wurden durch das Projektteam in den Deutschen Qualifikationsrahmen f├╝r lebenslanges Lernen (DQR) eingeordnet. Unterst├╝tzt wurde dieser Arbeitsschritt durch die Unique GmbH. Nach bisherigem Erkenntnisstand erfolgte im Rahmen des Projektes "BeStuLa" erstmalig eine Empfehlung f├╝r die Einordnung "Gr├╝ner Berufe" in den DQR.

Der DQR ist ein Modell zur Kompetenzdefinition und -messung, das dazu dient, Wissen transparent darzustellen und vergleichbar zu machen. Dadurch soll die Durchl├Ąssigkeit zwischen Berufs- und Hochschulbildung erh├Âht werden.

Anhand der relevanten Ordnungsmittel (Verordnungen ├╝ber die Berufsausbildung, Rahmenlehrpl├Ąne, Umsetzung des Rahmenlehrplans f├╝r den Ausbildungsberuf Tierwirt, Verordnung ├╝ber die Anforderungen in der Meisterausbildung) wurden f├╝r jeden Beruf die outcome-orientierten Lernergebnisse beschrieben, die mit dem Abschluss erreicht werden. Die Lernergebnisse wurden der entsprechenden Niveaustufe des DQR zugeordnet und eine Begr├╝ndung f├╝r die erfolgte Einordnung formuliert. An dieser Stelle wurden Experten aus der beruflichen Bildung des Oberstufenzentrums Werder und der Regionalstelle f├╝r Bildung im Agrarbereich Teltow-Fl├Ąming miteinbezogen. Untermauert wurden die Einstufungen durch Einsch├Ątzungen von Experten aus Ausbildungsbetrieben, Personalvermittlern im Agrarbereich und Verbandsvertretern, die in qualitativen Interviews zu den Kompetenzen von Auszubildenden befragt wurden. 

Poster-Einordnung-in-den-Deutschen-Qualifikationsrahmen.pdf

Diskussionspapier-zur-Einordnung-gruener-Berufe-in-den-DQR.pdf  

3. Entwicklung eines Anrechnungsverfahrens

F├╝r die ausgew├Ąhlten Aus- und Fortbildungsberufe wurde ein kombiniertes Anrechnungsverfahren entwickelt, das dazu dient, bereits erworbenes Wissen auf Deckungsgleichheit mit Studieninhalten zu pr├╝fen und in der Folge zu vermeiden, dass Lehrinhalte erneut erarbeitet werden m├╝ssen. Das Anrechnungsverfahren bezieht sich auf formale, non-formale und informelle Kompetenzen und wird sowohl pauschal (pro Beruf) als auch individuell (pro Person) angewandt. 

Ziel ist eine Anrechnungsempfehlung, die dazu f├╝hrt, dass Studienmodule bei ausreichender Kompetenz nicht mehr belegt werden m├╝ssen und sich damit die Studiendauer verk├╝rzt.

Das pauschale Verfahren erm├Âglicht die Anrechnung beruflich erworbender Kompetenzen auf ein Hochschulstudium. Es umfasst folgende Arbeitsschritte:

  • Vergleich der Lernergebnisse der Aus- und Fortbildungsberufe mit den Studienmodulen
  • Deckungsanalyse auf Dokumentenbasis: Pr├╝fung m├Âglicher ├äquivalenz von Ausbildung und Studium "├ľkolandbau und Vermarktung",  z. B. anhand der Analysen von Curricula, Rahmenlehrpl├Ąnen, Pr├╝fungsordnungen, ...
  • ├äquivalenzpr├╝fung der jeweiligen Lernergebnisse. Dazu: Nutzung des Module Level Indicator (Universit├Ąt Oldenburg) durch Expert/innen der Hochschule und der beruflichen Bildung
  • Anrechnungsempfehlung f├╝r bestimmte Lerninhalte

Die individuelle Anrechnung ber├╝cksichtigt die Anerkennung von Lernergebnissen Einzelner. Sie ist personenbezogen und erfolgt f├╝r jeden Bewerber individuell. Im Rahmen des Projektes wurde ein Konzept mit sechs Verfahrensschritten entwickelt, das sich vorranging an der Methode des ProfilPASS orientiert.

  • Studien- und Anrechnungsberatung
  • Portfolio "ProfilPASS" wird erstellt
  • Pr├╝fung durch eine Zwischenstelle
  • Vorlage beim Modul- und Pr├╝fungsverantwortlichen
  • Validierungsaufgabe oder Beratungsgespr├Ąch
  • Entscheidung ├╝ber Anerkennung

Der Leitfaden zur Durchf├╝hrung und Einf├╝hrung von pauschalen und individuellen Anrechnungsverfahren steht unter dem nachfolgenden Link als Download bereit. Anrechnungsleitfaden-HNE-Eberswalde-2012.pdf

Poster-Anrechnungsverfahren.pdf


4. Untersuchung und Beschreibung der Bed├╝rfnisse, W├╝nsche und Notwendigkeiten der potentiellen Zielgruppe

Ein wesentlicher Bestandteil f├╝r die weitere Ausgestaltung des Konzepts f├╝r eine Variante des Studienganges "├ľkolandbau & Vermarktung", das Elemente einer Nicht-Pr├Ąsenz-Studierbarkeit beinhaltet, ist die Ber├╝cksichtigung von Bed├╝rfnissen der potenziellen Zielgruppe, sprich Personen mit Berufsausbildung und Praxiserfahrung. Um diese zu erheben, wurden qualitative Leitfadeninterviews mit potenziell Studienberechtigten und Experten der Agrarausbildung und des Arbeitsmarktes durchgef├╝hrt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung bilden die Basis f├╝r die Entwicklung eines passgenauen Angebotes. Gerade im hier untersuchten "Gr├╝nen Bereich" stellen die Arbeitsbedingungen wie Saisonalit├Ąt oder nur begrenzte Planbarkeit von zeitlichem Spielraum durch die Witterungsabh├Ąngigkeit besondere Herausforderungen an das "Design" eines berufsbegleitenden Studiengangs.


Poster-Zielgruppenbeduerfnisse.pdf


5. Modulkonzept Br├╝ckenkurs "Punkt, Komma, Strich"

F├╝r Berufspraktiker ist es oft ein gro├čer Schritt an die Hochschule, verbunden mit vielen H├╝rden, die es zu ├╝berwinden gilt. Um hier eine Unterst├╝tzung im sprachlichen und textlichen Bereich anbieten zu k├Ânnen, wurde der Br├╝ckenkurs ÔÇ×Punkt, Komma, StrichÔÇť entwickelt. Der Kurs soll helfen, Sprachkompetenzen in den Bereichen Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung, Textverst├Ąndnis sowie m├╝ndlicher und schriftlicher Ausdruck aufzubauen bzw. aufzufrischen.


Brueckenkurs-Sprachkompetenz.pdf





bestula_logo_550x81
Investition in Ihre Zukunft
Gef├Ârdert durch das Ministerium f├╝r Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europ├Ąischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg