Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Untersuchungsgebiete

Ein heutiges Hauptvorkommen der zentralasiatischen Wacholderwälder liegt im Grenzbereich zwischen Kirgisien und Tajikistan. Relikte der ursprünglichen Wacholderwälder finden sich u.a. auf den das Zeravshantal umgrenzenden Höhenzügen Turkestan und Zeravshan in der Provinz Sugd im nördlichen Tajikistan. Weiter östlich im Alaigebirge, welches sich im südlichen Kirgisien in der Provinz Osh befindet, sind neben verbleibenden Altbeständen auch Wacholderaufforstungsflächen vorhanden.

Im Zuge des Projektes sollen Flächen in beiden Gebieten untersucht werden. Im westlichen Zeravshantal ist die Welthungerhilfe seit Ende der 1990er Jahre aktiv. Gegenwärtig widmet sich ein Projekt der Welthungerhilfe im Programm „Rural Development Programme I“ der EU der Förderung einer nachhaltigen Bewirtschaftung der lokal vorkommenden Ressourcen in sieben Einzugsgebieten auf dem Turkestanhöhenzug. Diese Region dient als Untersuchungsgebiet.

Wacholderaufforstungsflächen im Kyrgiz-Ata Nationalpark, welcher sich im südlichen Kirgisien im Alaigebirge befindet, bieten wertvolle Informationen zum Waldwachstum von Wacholderbeständen.  Hier kann auf Voruntersuchungen des Partners MSRI zum Thema Wachstum von Wacholderbeständen zurückgegriffen werden. Aus diesem Grund dient das Gebiet um Karagoy im Kyrgiz-Ata Nationalpark als Referenzgebiet für das Untersuchungsgebiet im westlichen Zeravshantal. Im Gegenzug zum Transfer von Kenntnissen und Managementerfahrungen für die Arbeiten im Untersuchungsgebiet dient das Referenzgebiet als Kulisse für die Diskussion der Übertragbarkeit der Ergebnisse des Projekts im Untersuchungsgebiet.

Das Projekt verspricht einerseits Synergismen mit dem Projekt der Welthungerhilfe im Untersuchungsgebiet und wird andererseits strategische Impulse für die Waldentwicklung im Kyrgiz-Ata Nationalpark vermitteln.

Die Abbildung gibt eine Übersicht über die Lage des Untersuchungsgebiets in Tajikistan (westliches Zeravshantal) und des Referenzgebiets in Kirgisien (Kyrgiz-Ata Nationalpark ).

Untersuchungsgebiete