Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Wald und Umwelt » Lehrbeauftragte / wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen » Dr. Michael Spies » Curriculum Vitae

Curriculum Vitae

Dr. Michael Spies



Studium und Promotion

04/2014 – 01/2018

Promotion in Humangeographie zum Thema „High Mountain Agriculture and Changing Socionatures in Nagar, Northern Pakistan“

10/2008 – 11/2011

M.Sc. Geographie, Schwerpunkt Geographische Entwicklungsforschung an der Freien Universität Berlin

10/2005 – 09/2008

B.Sc. Geographische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin

 Beruflicher Werdegang

Seit August 2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, FB Wald & Umwelt, Fachgebiet Sozioökonomie und Kommunikation

  • Projektkoordinator eAGROFORST – Food security and livelihood improvement through agroforestry in Central Asia (BMBF, 05/2017 - 04/2019)

04/2013 - 07/2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre for Development Studies (ZELF), Institut für Geographische Wissenschaften, Freie Universität Berlin

  • Mitarbeiter im Projekt „Klimawandel im Kontext multipler Risiken im Hochgebirge. Verwundbarkeiten, Anpassungskapazitäten und menschliche Sicherheit in Nager (Karakorum), Pakistan (DFG, 2014-2017)
  • 11 Monate Feldforschung in Nordpakistan
  • Lehre im Bereich der Humangeographie

01/2012 – 04/2013

Wissenschaftlicher Assistent am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Forschungsgruppe Climate Change & Development

  • Mitarbeit im Projekt „Asian Cities Adapt - Impacts of climate change in cities in India and the Philippines and local adaptation strategies“ (BMU, 2010-2013)

05/2007 – 01/2012

Studentischer Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit“ (Freie Universität Berlin): Teilprojekte C4 „Krieg und (Un-) Sicherheit in Räumen begrenzter Staatlichkeit“ und C2 „Gewaltkontrolle in Bürgerkriegsräumen

09/2010 – 01/2011

Forschungsaufenthalt im Rahmen der Masterarbeit in Jakarta, Indonesien; gefördert durch PROMOS Stipendium (DAAD) und das Deutsche Rote Kreuz