Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Interdisziplinäre Forschung an der HNEE

Vor dem Hintergrund anthropogen verursachter Klima- und Umweltveränderungen hat es sich die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) zur Aufgabe gemacht, Lösungsvorschläge für die drängenden Fragen nach einer zukunftstauglichen Lebens- und Wirtschaftsweise zu erarbeiten. Getreu ihrem Leitbild „mit der Natur für den Menschen“ vereint die Hochschule in Lehre und Forschung Fragestellungen von Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung für einen globalen, v. a. aber regionalen Maßstab. In dieser Übersicht sind die interdisziplinären Forschungsprojekte der HNEE zusammengefasst.

Agroforst

© HNEE



Pflanzaktion auf der Agroforstfläche im Löwenberger Land

(C) HNEE/ Jan-Paul Gauly


Über das Projekt:

Im Löwenberger Land (Brandenburg) wurde auf einer Fläche von zirka fünf Hektar im Wintersemester 2017/18 ein Agroforstmodellprojekt der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde  (HNEE) angelegt und seitdem kontinuierlich gepflegt und ausgebaut. Mit dem Modul Agroforstsysteme wurde eine Innovative Lehr- und Lernform (ILL) ins Leben gerufen, bei der unterschiedliche Fachbereiche interdisziplinär zusammenarbeiten. Das Projekt wird durch die Hochschule, den Eigentümer und den Pächter der Fläche finanziell und ideell unterstützt. Primär erforscht wird die Fläche durch HNEE-Studierende aller Fachbereiche.


Forschungsfragen:

  • Sind Agroforstsysteme eine wirkungsvolle Anpassungsmaßnahme an die Auswirkungen des Klimawandels?
  • Welche ökologischen und ökonomischen Veränderungen treten auf, wenn Ackerflächen in Agroforstsysteme umgewandelt werden?
  • Welche Anlageformen von Agroforstsystemen sind für den Bauer/ die Bäuerin praktikabel?
  • Welche Ökosystemleistungen können durch Agroforstsysteme bereitgestellt werden?

Laufzeit:

Seit 2017 (Ende offen). Das Projekt ist als Langzeitstudie angelegt.


Weitere Infos:

http://y2u.be/NVf3AJcKMNU

© HNEE Ulrich Wessollek

Prof. Dr.
Tobias Cremer

Fachbereich für Wald und Umwelt

Telefon: 03334.657-166

tobias.cremer@hnee.de



© HNEE Ulrich Wessollek

Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz

Telefon: 03334.657-362

ralf.bloch@hnee.de

Dr. Ralf Bloch


18_05_logo_ackerbaum_final_web





Mittelstand 4.0

© HNEE Ulrich Wessollek


© HNEE Ulrich Wessollek

(C) HNEE/ Ulrich Wessollek


Über das Projekt:

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Cottbus ist Teil der bundesweiten Mittelstand-Digital Initiative, mit der das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk bei der Digitalisierung unterstützt. Ziel des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Cottbus ist die Erhöhung der digitalen Kompetenz kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) in Brandenburg, um die innovative Digitalisierung und Vernetzung in der Brandenburgischen Wirtschaft zu fördern. Dazu sollen KMU und insbesondere Kleinstunternehmen in die Lage versetzt werden, ihre bestehenden Marktpositionen zu behaupten und darüber hinaus weitere Geschäftsfelder und Märkte zu erschließen. An der HNE Eberswalde werden unter dem Titel „Wertschöpfungsketten“ insbesondere die Themen Prozess-, Wissens-, und Innovationsmanagement sowie Unternehmenskultur und Arbeit 4.0/Sozialpartnerschaft vor nachhaltigkeitsrelevanten Gesichtspunkten bearbeitet.


Forschungsfrage/ Forschungsauftrag:

Ausgehend von einem physischen Zentrum am Standort der BTU in Cottbus setzt sich das Kompetenzzentrum aus den Hubs der Verbundpartner TH Wildau, HNE Eberswalde, IHP Frankfurt (Oder) und der IHK Cottbus zusammen. In gegenseitiger Abstimmung werden Qualifizierungsmaßnahmen und Umsetzungsprojekte in den Themengebieten Robotik, VR&AR, Digitalisierung in Logistik und Produktion, IT Sicherheit sowie Wertschöpfung und Arbeit 4.0 realisiert. So entsteht ein Netzwerk zwischen Wissenschaft und Praxis, das den Wandel der Digitalisierung von KMU in Brandenburg unterstützt.


Laufzeit: 11.2017 bis 10.2020


Weitere Infos:

www.kompetenzzentrum-cottbus.digital

2013_Jörn Mallok_Bildautor Alexander Niemann_HNE Eberswalde

Fachbereich

Nachhaltige Wirtschaft

Telefon: 03334.657-344

joern.mallok@hnee.de

Prof. Dr. Jörn Mallok


HNEE Ulrich Wessollek

Fachbereich Holzingenieurwesen

Telefon: 03334.657-387

klaus.dreiner@hnee.de

Prof. Dr. Klaus Dreiner



logo_md40_kompetenzzentrum_cottbus_300dpi_CMYK



Verbundprojekt WIR! Wandel durch Innovation in der Region

© HNEE Ulrich Wessollek



© HNEE Jan Lindenberg


Über das Projekt:

Im Rahmen der Förderrichtlinie "WIR! Wandel durch Innovation in der Region" vom BMBF qualifizierte sich das Bündnis bestehend aus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (Koordination), der Fachhochschule Potsdam, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, dem Investor Center Uckermark, dem Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner, den Stadtwerken Schwedt sowie dem Zentrum für Technik und Gesellschaft (ZTG) der Technischen Universität in Berlin für die zweite Stufe des Bundeswettbewerbs mit seinem Konzept für eine regionale Innovationsstrategie "Regionalisierung 4.0 – Förderung von Identität & Qualität durch regionale Wertschöpfungsnetze".


Forschungsfrage/ Forschungsauftrag:

Wandlungsprozesse im technischen, sozialen und kulturellen Kontext haben in den vergangenen Jahren zu einem erhöhten Handlungsbedarf in ländlichen Regionen geführt und verlangen nach innovativen Lösungsansätzen. In mehr als der Hälfte der Regionen Deutschlands schrumpft die Bevölkerung, wovon der ländliche Raum besonders stark betroffen ist. Erfolgsversprechende Handlungsfelder für den Aufbau innovativer Wertschöpfungsnetze sind Landwirtschaft und Ernährung, naturnaher Tourismus und Daseinsvorsorge/Infrastrukturentwicklung. Ziel: Mit der Umsetzung der Innovationsstrategie sollen eine identitätsstiftende Innovationskultur, partnerschaftliche Kooperationskultur und regionale Wertschöpfungsketten sowohl aufgebaut und weiterentwickelt als auch erforscht werden. Region: Die ausgewählte Projektregion UerBarUm umfasst die Uckermark, den ehemaligen Landkreis Uecker-Randow in Mecklenburg-Vorpommern sowie den nördlichen Teil des Landkreises Barnim.


Laufzeit der Umsetzungsphase: 2019 bis 2022


Weitere Information: https://hnee.de/wir


(c) HNEE Ulrich Wessollek

Wissenschaftlicher Koordinator

Fachbereich

Nachhaltige Wirtschaft

Telefon: 03334.657-289

alexander.conrad@hnee.de

Prof. Dr.

Alexander Conrad




UnbekanntLeiterin des Innovationsmanagements im Bündnis WIR! region 4.0
Mobil: 0151 - 551 552 35
ggruchmann@hnee.de
Gabriele Gruchmann


bmbf_wir!_wortmarke



Interreg 109

© HNEE



© HNEE

(C) HNEE


Über das Projekt:

Mit dem INTERREG-Projekt 109 wird die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Lehre und Praxis in der Pomerania-Region intensiviert und verstetigt. Mittelständische Unternehmen haben die Chance, sich gegenüber unternehmerisch versierten und technikbegeisterten Absolvent*innen der Hochschule Stralsund (HOST), der Universität Stettin (US) und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) als potenzielle und attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Durch Unternehmensbesichtigungen wird beiden Seiten ermöglicht, sich schon während des Studiums kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Netzwerke im deutsch-polnischen Grenzgebiet aufzubauen.


Forschungsfrage/ Forschungsauftrag:

Im Projekt finden integrierte Workshops statt und spezielle Themenkataloge werden erarbeitet. Hierbei entstehen Gesprächen zwischen Personalverantwortlichen und Studierenden, die sich direkt zu Möglichkeiten für ein Praktikum, für eine Abschlussarbeit im Unternehmen und einen Berufseinstieg in der Region informieren können. Darüber hinaus werden gemeinsam mit allen Partnern länderübergreifende Firmen-Informationsbörsen und Fachtagungen organisiert, um die geknüpften Kontakte zu festigen, Synergien zu erschließen und internationale Netzwerke aufzubauen.
Eine Beteiligung am Projekt ist jederzeit möglich. Studierende und Unternehmen können sich an Madlee Einsiedler wenden.


Laufzeit: 01.01.2019 – 31.10.2020


Weitere Informationen
www.hnee.de/interreg109   


Interreg109


2013_Jörn Mallok_Bildautor Alexander Niemann_HNE Eberswalde

Fachbereich

Nachhaltige Wirtschaft

Telefon: 03334.657-344

joern.mallok@hnee.de

Prof. Dr. Jörn Mallok


HNEE Ulrich Wessollek

Fachbereich Holzingenieurwesen

Telefon: 03334.657-387

klaus.dreiner@hnee.de

Prof. Dr. Klaus Dreiner


Privates_Foto

Fachbereich
Nachhaltige Wirtschaft
Telefon: 03334 657- 590

Madlee.Einsiedler@hnee.de

Madlee Einsiedler





Interdisziplinäre Forschungsinstitute an der HNEE

© HNEE

(C) HNEE


Entnahme von Seeablagerung im März 2018




Das Biosphere Reserves Institute (BRI) ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Fachbereiche 1, 2 und 4 der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE). Der inhaltliche Schwerpunkt der Tätigkeit des BRI ist das „Man and the Biosphere“-Programm der UNESCO mit seinen designierten Modellgebieten, den UNESCO Biosphärenreservaten. Mit dem Institut beabsichtigt die HNEE, die themenspezifische Exzellenz der beteiligten Fachbereiche zusammenzuführen. Das Institut umfasst drei Säulen:

  1. Einen internationalen Master-Studiengang Biosphere Reserves Management (BIOM),

  2. ein Promotionskolleg zu wissenschaftlichen Arbeiten mit Bezug zu Biosphärenreservaten (Kooperation mit der Leuphana-Universität Lüneburg) und

  3. einen Forschungskreis zur Identifikation und Förderung von Forschungsvorhaben über Biosphärenreservate.

Das BRI realisiert das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg im April 2019 bewilligte und finanzierte Innovations- und Karrierecenter (IKC) „Prozessgestaltung für die Umsetzung einer biodiversitätserhaltenden Landnutzung - Fokus Biosphärenreservate (ProBio-LaB)“ mit dem Ziel, Biosphärenreservate zu einem Forschungsschwerpunkt an der HNE Eberswalde zu etablieren. Die Gründung des Instituts ist jedoch unabhängig von dieser Finanzierung und langfristig angelegt.


Weitere Informationen:

www.hnee.de/bri





Unbekannt
Geschäftsführender Leiter
Telefon: 03334 - 657-511
uli.graebener@hnee.de
Uli Gräbener






Biosphere Reserves Institute



 


 

Forschungszentrum [Nachhaltigkeit – Transformation – Transfer]

Photo by Mert Guller on Unsplash

(C) Photo by Mert Guller on Unsplash






Das Forschungszentrum [Nachhaltigkeit – Transformation – Transfer] ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg.

Zielsetzung des Forschungszentrums ist es, die Zusammenarbeit der Hochschule mit Akteuren aus der Gesellschaft bzw. Praxis zu stärken, um einen Beitrag zur Transformation der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit (Nachhaltigkeitstransformation) zu leisten. Als ein zentraler Ansatz dafür wird Transfer für nachhaltige Entwicklung im Rahmen von Praxis-Hochschul-Kooperationen gesehen (Nachhaltigkeitstransfer).

Im Kontext von Nachhaltigkeitstransformation und Nachhaltigkeitstransfer konzentriert sich die Arbeit des Forschungszentrums primär auf normativ-strategische und inhaltliche Schwerpunkte. Relevante Themen sind beispielsweise

  • Nachhaltiges Wirtschaften in sektorenübergreifenden Wertschöpfungsnetzen
  • Systemlösungen für nachhaltige Landnutzung
  • Nachhaltigkeitstransformation ländlicher Räume
  • Suffizienzstrategien.


Weitere Informationen:
www.hnee.de/forschungszentrum



(c) HNEE Ulrich WessollekLeiter des Forschungszentrums [Nachhaltigkeit – Transformation – Transfer]
Telefon: (03334) 657-335
benjamin.noelting@hnee.de

Prof. Dr.

Benjamin Nölting


 

 

 

Logo_Forschungszentrum_HNEE_final