Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Infos für ... » Alumni » Alumni-Newsletter » HNEE Alumni-Newsletter 02/2017

HNEE Alumni-Newsletter 02/2017

HNE Eberswalde, 7. Dezember 2017

In dieser Ausgabe:

HNEE Alumni – Bleiben Sie mit uns in Kontakt!

Liebe Alumni,

ein ereignisreiches Jahr 2017 neigt sich schon wieder dem Ende zu. In dieser Ausgabe möchten wir Ihnen von den vielen Festivitäten und Entwicklungen der letzten Monate an der HNE berichten. Darüber hinaus finden Sie natürlich wie immer spannende Neuigkeiten aus Ihren Fachbereichen und Hinweise zu bevorstehenden Veranstaltungen rund um die Hochschule. Und eine kleine Bitte haben wir noch an Sie: Wenn Sie 2015 oder 2016 Ihr Studium an der HNEE abgeschlossen haben, nehmen Sie doch an unserer Alumnibefragung teil!

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und eine schöne Adventszeit.

Ihr HNEE Alumni Team



AUS DER HOCHSCHULE


25 Jahre Hochschule Eberswalde - Das Jubiläumsjahr geht zu Ende

Mit der 11. Eberswalder Sustainability Lecture wurde am 7. November die vielfältige Veranstaltungsreihe zum 25-jährigen Jubiläum der Hochschule in diesem Jahr offiziell beendet. Der Verleihung des Gunther-Wolff-Preises und der Vergabe von 46 Deutschlandstipendien an Studierende folgte der Festvortrag von Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V., der mit dem Thema „Autorepublik Deutschland oder wer regiert dieses Land?“ gleichzeitig die 11. Eberswalder Sustainablity Lecture bildete. Detailliertere Informationen zur Veranstaltung und dem Vortrag von Herrn Resch finden Sie hier.

Sollten Sie den Festakt zur 25-Jahrfeier am 25. April verpasst haben, können Sie sich übrigens sowohl die Festrede, als auch die 10. Eberswalder Sustainability Lecture, die in diesem Rahmen stattfand und von Dr. Barbara Hendricks gehalten wurde, jederzeit hier online anschauen!

„Eine Uni - ein Buch“ Projekt geht mit prominenten Gästen und der 12. Eberswalder Sustainability Lecture zu Ende

In diesem Jahr drehte sich an unserer Hochschule alles um das Buch der beiden Autoren Graeme Maxton und Jørgen Randers „Ein Prozent ist genug - Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen“, einem der letzten Berichte an den Club of Rome.

Einzelne Kapitel aus dem Buch wurden an den unterschiedlichsten Orten der Hochschule und der Stadt öffentlich gelesen und diskutiert. Mal auf Deutsch und mal auf Englisch. Gefördert wurden die Aktionen vom Stifterverband und der Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit DIE ZEIT.

Am Dienstag den 23. Januar 2018 geht dieses Projekt nun im Kontext der 12. Eberswalder Sustainability Lecture mit einem echten Highlight zu Ende: Graeme Maxton - einer der beiden Autoren - wird nicht nur den Festvortrag halten, sondern auch noch zusammen mit Frau Daniela Trochowski, Staatssekretärin des Ministeriums der Finanzen des Landes Brandenburg, in einer anschließenden Diskussionsrunde Ihren Fragen sowie dem ersten Entwurfs eines Positionspapier der Hochschule zu diesem Thema Rede und Antwort stehen.

Eberswalder Hochschulgesellschaft

Wenn auch Sie sich der HNEE verbunden fühlen und sie in Lehre, Forschung und Weiterbildung fördern möchten, sind Sie bei der Eberswalder Hochschulgesellschaft genau richtig! Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie innovative Projekte an der HNEE, Preise für herausragendes Engagement von Studierenden oder Netzwerkveranstaltungen.

Herbstausgabe des Seitenwind

In der diesjährigen Herbstausgabe unseres Seitenwindes erfahren Sie neben den aktuellen Highlights der vergangenen Monate unter anderem wie man es mit Waschbären zu einer Promotion schafft, warum Natur für die kindliche Entwicklung wichtig ist oder wie Agroforstsysteme die Flächenproduktivität steigern können. Darüber hinaus gibt es natürlich viele weitere interessante Informationen und Veranstaltungen rund um Ihre HNEE.

Das Online-Exemplar finden Sie unter: www.hnee.de/Seitenwind.

Alumnibefragung

Wenn Sie Ihr Studium an der HNE Eberswalde im Jahr 2015 oder 2016 abgeschlossen haben, möchten wir Sie bitten, an unserer Alumnibefragung teilzunehmen. Wir möchten gern wissen, welchen Weg Sie nach Ihrem Studium eingeschlagen haben. Was können wir besser machen in Zukunft? Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie uns dabei, die Qualität unserer Studiengänge im Sinne der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung der Studierenden kontinuierlich zu verbessern. Ihre Antworten bringen uns weiter!

Hier geht es zur Befragung in deutscher und englischer Sprache. Weitere Informationen unter www.hnee.de/Alumnibefragung.

Jubiläumsbroschüre „HNE Eberswalde - 25 erfolgreiche Gründungsideen“

Von der ersten Idee bis zur Gründung des eigenen Unternehmens: Das GründungsZentrum der HNE Eberswalde ist die erste Adresse für alle Fragen rund um die Themen Existenzgründung und Selbstständigkeit. Es berät individuell, informiert über Fördermöglichkeiten, unterstützt kleine und große Gründungen von der Idee bis zur Umsetzung.

In ihrer Jubiläumsbroschüre „HNE Eberswalde — 25 erfolgreiche Gründungsideen“ präsentieren sie sowohl Alumni der Hochschule als auch Personen, die sich mit Hilfe des GründungsZentrums selbstständig gemacht haben. Mit dieser Broschüre möchte das GründungsZentrum auch angehenden Gründer*innen Mut machen, die eigenen Ideen zu verwirklichen und will Ihnen auch in den kommenden Jahren unterstützend zur Seite stehen. Also lassen Sie sich von der Broschüre „HNE Eberswalde - 25 erfolgreiche Gründungsideen“ inspirieren, den einen oder anderen Tipp geben oder einfach nur begeistern, was andere Gründer*innen geschaff(t)en haben.

Übrigens: An den Veranstaltungen und Seminaren können Sie auch als Alumni bis zu 5 Jahren nach dem Abschluss noch kostenlos teilnehmen. Schauen Sie einfach auf der Website vorbei. Hier finden Sie auch die Jubiläumsbroschüre zum Durchstöbern und Inspirieren lassen.

Alumni-Lab im Masterstudiengang Global Change Mangagement

Nach mehr als 10-jährigen Bestehen verstärkt der internationale Masterstudiengang Global Change Management (M.Sc.) seine Alumni-Aktivitäten.

„Was ist unsere Rolle als Global Change Agent?“ - dieser Frage widmete sich das GCM Alumni Lab am 30. November 2017. Zusammen mit dem Center for Societal Smart Grid Design, mitbegründet durch GCM-Alumni Christoph Hinske, wurde über die eigene Rolle in Transformationsprozessen diskutiert.

Das internet-basierte Lab ermöglicht ein weltweites „Community building“ und Netzwerken unter den „GCM-Change Agents“. Darüber hinaus bietet das Lab die Möglichkeit zum Aufbau persönlicher Beziehungen mit ausgesuchten Gästen aus aller Welt. Diesmal mit Nina Kruschwitz, Co-Autorin des Buches „Necessary Revolution: How Individuals and Organizations Are Working Together to Create a Sustainable World“.

Ziel des ersten Alumni Labs war es A) diese innovative Art des "gemeinsam Denkens“ zu erproben und B) das weitere Interesse an virtuellen Zusammenkünften zu eruieren. Das Alumni Lab soll auch zukünftig auf die Erwartungen und Bedarfe der Alumni eingehen und die bereits bestehenden „GCM-Drink Tanks“ ergänzen.

Tagung der International Union of Forest Research Organizations (IUFRO) in Eberswalde

Am 15. September 2017 tagte das Board der IUFRO anlässlich des 125jährigen Geburtstages der IUFRO (Gründung 1892) an seinem Gründungsort Eberswalde. Prof. Dr. Spathelf hielt dabei den Festvortrag mit dem Titel “Responsibility for the forest — Forest research and higher education at Eberswalde since 1892”.

Im Anschluss an die Veranstaltung in der Aula wurde das Danckelmann-Denkmal aufgesucht. Hier erläuterte Prof. Walther Liese in einer emotio-

nalen Ansprache, wie sein Vater in den 1940er Jahren verhindern konnte, dass das Denkmal eingeschmolzen wurde. Der vollständige Vortrag wird demnächst auf die Internetseite der IUFRO eingestellt werden (www.iufro.org/).

Fachbereichsblog „Ackerdemiker.in“

Ein bunt gemischtes sechsköpfiges Team aus dem Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz liefert seit April diesen Jahres in unterschiedlichen Formaten Einblicke in die tägliche Arbeit von Professor*innen, Dozierenden, Mitarbeiter*innen, Alumni, Praxispartner*innen und Studierenden.

Heraus kommen spannende, witzige und informative Beiträge in den Rubriken „Forschung“, „Lehre“, „Transfer“ und „Campusleben“. Wer sich also gerne einen vom Pferd, süßem Käse oder den Palsa Mooren erzählen lässt, darf sich herzlich eingeladen fühlen den Fachbereichsblog auf www.ackerdemiker.in einen Besuch abzustatten.

Soziale Landwirtschaft als neues Berufsfeld entdecken

Soziale Landwirtschaft erweitert das klassische Funktionsspektrum der Landwirtschaft und kann dem landwirtschaftlichen Betrieb neue Entwicklungsmöglichkeiten bieten, die über die eigentliche Produktion hinausgehen. Konkret geht es darum, soziale Dienstleistungen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, alte Menschen oder Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf in landwirtschaftliche Betriebe zu integrieren. Umgedreht erfahre die Landwirtschaft innerhalb der Sozialen Arbeit als „Setting” für Beschäftigung, Therapie oder Ausbildung wachsenden Zuspruch. Diese Aufgabe stellt hohe Ansprüche auf fachlicher wie persönlicher Ebene. Fertigkeiten und Kenntnisse sowohl der Landwirtschaft als auch der Sozialen Arbeit sind erforderlich. Genau hier setzt das neue Weiterbildungsprogramm der HNEE an.

Während einer Testphase des Hochschulzertifikats „Soziale Landwirtschaft“, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in den vergangenen Jahren gefördert wurde, erfuhr das Angebot bereits regen Zuspruch. Die HNEE hat auf die große Nachfrage reagiert und das Hochschulzertifikat auch ohne Projektförderung fest an der Hochschule etabliert. Es richtet sich an Personen, die bereits einen Berufsabschluss haben und sich in diesem Bereich weiterbilden möchten. In erster Linie sind dies Landwirt*innen, Gärtner*innen oder Sozialarbeiter*innen. Die Module richten sich aber auch an Quereinsteiger*innen aus anderen Berufsfeldern, die mehr über die Soziale Landwirtschaft erfahren möchten.

Die Weiterbildung besteht aus vier Modulen, die jeweils auch einzeln und unabhängig voneinander belegt werden können. Jedes Modul beinhaltet eine mehrwöchige Online-Lernphase, die von zwei Präsenzwochenenden in Eberswalde zu Beginn und Ende des Moduls eingerahmt wird.

Nähere Informationen zum Hochschulzertifikat, den aktuellen Modulen und Anmeldeformalitäten sind erhältlich unter: www.Weiterbildung-Soziale-Landwirtschaft.de oder direkt bei Martin Nobelmann (Tel. 03334 657 358).

Berufswunsch: Change Agent? - Berufsbegleitende Weiterbildung: „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ an der HNEE

Change Agents sollen noch ungenutzte Spielräume nutzen und erweitern, um ihre Organisationen in Sachen Nachhaltigkeit (neu?) zu positionieren. Das gilt für Unternehmen wie auch für Non-Profit-Organisationen. Dafür müssen Change Agents Innovations- und Lernprozesse in ihren Organisationen anstoßen, neue Entwicklungspfade entdecken und robuste Nachhaltigkeitsstrategien formulieren. Für die Umsetzung sind Managementkonzepte und -methoden, Führung und Prozesskompetenz gefragt, denn Veränderungsprozesse lösen oftmals Ängste aus und rufen Widerstände hervor. Es gilt, die Stakeholder mitzunehmen, Netzwerke aufzubauen, Konflikte konstruktiv zu wenden und Mitstreiter*innen zu motivieren. Kurz: Change Agents helfen mit, ihre Organisation in Sachen Nachhaltigkeit zu stärken.

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) bietet die berufsbegleitende Weiterbildung „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ als Zertifikatskurse oder Master of Arts an.

Für weitere Auskünfte und Fragen beraten Sie gerne:

Prof. Dr. Benjamin Nölting, Studiengangsleiter, benjamin.noelting@hnee.de, Tel.: 03334/657 335

Nadine Dembski, Studiengangskoordinatorin, nadine.dembski@hnee.de, Tel.: 03334/657 313

Webseite: www.hnee.de/snm

Blog: www.snm-hnee.de

Handwerk 4.0: Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung

Es ist eine besondere Kooperation dieser Art in den neuen Bundesländern: Nämlich die der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) und dem Berliner Tischlereiunternehmen Artis, welches sich auf die Realisierung von Kundenwünschen mit speziellen Fertigungsmethoden spezialisiert hat.

Eine seit 2012 bei Artis stehende Roboterzelle, deren Möglichkeiten die einer herkömmlichen CNC-Bearbeitung weit übersteigen, konnte dank der ausgebauten Kooperation nun ins Technikum der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde geholt werden. Die Zelle mit einem Arbeitsvolumen von 150m³ und 200 kg Tragkraft soll in Zukunft eine Forschungsgrundlage bilden, um einerseits neue Erkenntnisse zu möglichen Anwendungsbereichen zu gewinnen und andererseits neue Fachkräfte in diesem Anwendungsbereich der Holzbearbeitung auszubilden. Bekannt sind derartige Roboterzellen eigentlich aus Automatisierungsprozessen in der Automobilindustrie. In der Holzbranche betreten die HNEE und Artis als Kooperationspartner nun Neuland.

Weitere Informationen zur Roboterzelle und der Kooperation mit Artis Engineering finden Sie hier.

Start EU-Projekt "Mittelstand 4.0"

An der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg wird ein „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum“ errichtet. An s.g. „Mittelstand 4.0 Kompetenzzentren“ können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mittelständischer Firmen weitergebildet werden, um für die mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungen in den Unternehmen gerüstet zu sein. Die HNE Eberswalde startet hierbei als ein Partner zusammen mit der BTU, der Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in Brandenburg, der Technische Hochschule Wildau sowie dem IHP GmbH Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) in das Projekt.

Die mittlerweile 22 bestehenden oder geplanten Kompetenzzentren in Deutschland sollen ein bundesweit flächendeckendes Unterstützungsnetzwerk für den Mittelstand schaffen, um diesen für die Chancen und Herausforderungen im digitalen Zeitalter fit zu machen.

Social Media Kampagne „Brezel the World“ gewinnt zweiten Platz bei der weltweiten „P2P Facebook Global Digital Challange: Challenging Extremism“ der OSZE in Wien.

Ein neunköpfiges Team des Studiengangs Nachhaltiges Tourismusmanagement der HNEE entwickelte in nur 45 Tagen eine umfangreiche Social-Media-Kampagne und setzte so ein positives Zeichen gegen Hass und Hetze in den sozialen Netzwerken. Diese Kampagne war nicht nur Teil des Studiums, sondern zudem die einzige deutsche Einreichung beim weltweiten OSZE-Wettbewerb P2P Challenging Extremism, der jährlich ausgetragen wird. Das Konzept des Teams der HNEE fand in den sozialen Netzwerken breiten Anklang und überzeugte auch die Jury im Juni beim Finale in Wien. Die Studentinnen, unter Leitung von Prof. Dr. Claudia Brözel, holten mit ihrer Idee den zweiten Platz und erhielten außerdem rund 3.000 Euro Preisgeld.

Im Zentrum der erfolgreichen Kampagne, die unter dem Namen „Brezelworld“ ins Leben gerufen wurde: die typisch deutsche, aber weltweit bekannte Brezel — allerdings als Mudra, also als eine Geste, die mit den Fingern geformt wird. Ursprünglich kommt dieses Verknoten von Fingern aus dem Buddhismus und Hinduismus und ist auch als Fingeryoga bekannt. Das wohl prominenteste Beispiel: die Raute der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Um sich an der Aktion zu beteiligen, muss man sich lediglich einen Partner suchen, mit dem man die Finger zu einer Brezelfigur „verknotet“ (ein entsprechendes Anleitungsvideo findet man auf der Website www.brezel.world), das Ergebnis dann fotografieren und es anschließend direkt auf der Website oder per Facebook bzw. Instagram unter dem Hashtag #brezeltheworld hochladen. Dieser Aufforderung kamen bisher bereits mehr als 130.000 Menschen aus über 100 Ländern nach. Besonderer Clou: mithilfe von Sponsoren und Unterstützern konnten pro im Rahmen des Wettbewerbs hochgeladenem Bild 40 Cent an die in Eberswalde ansässige Amadeu-Antonio-Stiftung gespendet werden.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf: www.brezel.world, Facebook oder Instagram.