Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Nach dem Bachelor?

Nach dem Bachelor bestehen gute und vielfÀltige BeschÀftigungsmöglichkeiten. Das BetÀtigungsfeld des Regionalmanagers ist sehr weit. Durch Verlaufsempfehlungen geben wir Orientierung!


Wo arbeiten Regionalmanager?

Sie arbeiten im Regionalmanagement von Regionen und Kommunen, in TourismusverbÀnden, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Banken und Ministerien, in Verwaltungen, kommunalen wie privaten Unternehmen sowie in Beratungsgesellschaften; im In- und Ausland.

nach.dem.bachelor


 


Vorbereitung durch Spezialisierung

Unsere drei Verlaufsempfehlungen sind auf typische BetÀtigungsfelder unserer Regionalmanager ausgerichtet und schÀrfen das eigene Profil:


(1) regionale Planung: Einsatz in der Raum-/Landschafts- und Stadtplanung (weitere Vertiefung durch Masterstudium empfehlenswert!)


(2) regionales Management:
Einsatz im Regionalmanagemt der Regionen / Kommunen / der Tourismusindustrie, Einsatz in der Vermarktung von Regionen und reigonalen Produkten  (auch in Unternehmen mit unterschiedlichen regionalen ZielmĂ€rkten), Einsatz in der regionalen Beratung und Projektbearbeitung.


(3) kommunales Management:
Einsatz in der Kommunalverwaltung (im Public Management), in kommunalen SpitzenverbÀnden, in kommunalwirtschaftlichen Unternehmen und Einstieg in die Laufbahn des KÀmmereres (Leiter des kommunalen Finanzmanagements).


Schließen Sie ein Master-Studium an

Sie können nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums "Regionalmanagement" und bei Vorliegen der gĂŒltigen Zulassungsvoraussetzungen ein Master - Studium anschliessen. Der Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft an der HNE Eberswalde bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten an:

Kommunalwirtschaft (berufsbegleitend!)

Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung

Nachhaltiges Tourismusmanagement


Berufsbilder (Auswahl)

  • z.B. als Wirtschaftsförder*in einer Stadt, mit der Aufgabe, die Ansiedlung von Unternehmen zu unterstĂŒtzen, die Infrastruktur in einer Region zu verbessern, die Vernetzung relevanter Akteure der Stadt und ihres Umfelds zu erhöhen, kommunale EntscheidungstrĂ€ger bei der Bewertung und Umsetzung regionalökonomischer Optionen zu beraten, ...
  • z.B. als Projektleiter*in in Kommunen, Projektentwicklungsgesellschaften, (ĂŒber)regionalen Unternehmen, um spezifische Projekte mit Bezug zur Region und zum Unternehmen / zur Kommune zu entwickeln und umzusetzen, mit Budget und Personalverantwortung, ...
  • z.B. als Referent*in in der Interessensvertretung von VerbĂ€nden, z.B. den IHKs oder HWKs, in BankenverbĂ€nden usw., mit der Aufgabe, die Strategieentwicklung der Mitgliedsunternehmen zu unterstĂŒtzen, beratend tĂ€tig zu sein und die Vernetzung der Mitglieder zu verbessern, ...
  • z.B. als Regionalvermarkter*in, z.B. in StĂ€dten, Ämtern, usw., mit dem Ziel, die Bekantheit der Stadt, des Amtes, der Region usw. zu erhöhen, touristische Projekte und Netzwerke zu befördern, Produkte zu entwickeln und zu etablieren, Standortvorteile fĂŒr Privatpersonen und Wirtschaftsakteure zu schaffen, ...
  • z.B. als Quartiersmanager*in, um in StĂ€dten mit mehreren Quartieren, die Entwicklung der Quartiere ("Stadtviertel") zu unterstĂŒtzen, DisparitĂ€ten abzubauen, die LebensqualitĂ€t zu steigern, die Versorgung zu verbessern,...

Liste möglicher Einsatzgebiete fĂŒr Regionalmanager:

  • Wirtschaftsförderungsgesellschaften

  • RegionalverbĂ€nde
  • LEADER + Regionen
  • Internationale Unternehmen und Organisationen
  • TourismusverbĂ€nde
  • Einrichtungen fĂŒr Naturschutz
  • Mitarbeit in VerbĂ€nden, Kammern und NGOs
  • Marketing- und PR-Agenturen
  • Regionalberatungen
  • Kommunale Ämter
  • Forschungseinrichtungen (Regionalentwicklung z.B. Leibnitz - Institute) und Journalismus (einige Studenten fĂŒhren eine HS Zeitung)
  • Wellness- und Gesundheitseinrichtungen