Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Students for Future

- FridaysforFuture Studi AG Barnim


"Die Klimakrise wartet nicht auf Deinen Abschluss!"


B├╝hnenaktion auf dem Campusfest 2019


Die Klimakrise ist eine reale Bedrohung f├╝r die menschliche Zivilisation -
die Bew├Ąltigung der Klimakrise ist aus unserer Sicht die Hauptaufgabe des 21. Jahrhunderts. 
Wir fordern eine Politik, die dieser Aufgabe gerecht wird.


Fridays for Future...

...das sind alle, die f├╝r Klimagerechtigkeit auf die Stra├če gehen.

Die Klimastreik-Bewegung ist international, ├╝berparteilich, autonom und dezentral organisiert.


Mach mit...

...und werde Teil unserer Bewegung: Wir organisieren uns an der HNE, um die Klimastreiks zu unterst├╝tzen und rufen alle Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden der Hochschule f├╝r nachhaltige Entwicklung Eberswalde dazu auf, sich der FridaysforFuture-Bewegung anzuschlie├čen und f├╝r Klimagerechtigkeit aktiv zu sein!


Wir als Fridays for Future Studi AG schaffen daf├╝r M├Âglichkeiten: je nach pers├Ânlichen Ressourcen, Gaben und M├Âglichkeiten finden wir gemeinsam und f├╝r jede*n Einzelne*n Wege, sich f├╝r Klimagerechtigkeit einzusetzen.


Worauf also noch warten? Sei dabei!

Komm zu unseren Treffen:
Dienstags, 17.00-19.00 Uhr


den (online-)Raum erf├Ąhrst du via Mail-Anfrage


Schreib uns:
f4f[at]hnee.de


Wir unterst├╝tzen die Volksinitiative "Verkehrswende jetzt!" - du auch?

Endspurt! - Bis 12. November unterschreiben! Verkehrswende

FFF-Demo Eberswalde


 Unsere bundesweiten Forderungen

FridaysForFuture Studi AG Barnim

  • Nettonull 2035 erreichen (Treibhausgas-Neutralit├Ąt)
  • Kohleausstieg bis 2030
  • 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

Entscheidend f├╝r die Einhaltung des 1,5┬░C-Ziels ist, die Treibhausgasemissionen so schnell wie m├Âglich stark zu reduzieren.

Im Namen der Wissenschaft

├ťber 27.000 Wissenschaftler*innen allein im deutschsprachigen Raum stehen hinter uns (https://www.scientists4future.org) und unterst├╝tzen unsere Forderungen.


Wir fordern von der Politik nicht mehr als die Ber├╝cksichtigung wissenschaftlicher Fakten.