Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Willkommen beim AStA

logoasta1richtigefarbe





 +++ EingeschrĂ€nkter Betrieb +++ Infos fĂŒr Studierende anlĂ€sslich der Corona-Pandemie +++


Unser BĂŒro ist derzeit eingeschrĂ€nkt geöffnet, Montags 10-15 Uhr.

Wir sind postalisch und via E-Mail fĂŒr Euch da. Alle direkten Kontakte findet ihr hier (interne Seite).

Bei allen Fragen zu Corona und den damit einhergehenden Auswirkungen an der HNEE steht euch auch die Infoseite der Hochschule mit allen wichtigen Kontakten und Hinweisen zur VerfĂŒgung.

WeiterfĂŒhrende Infos und News aus den Studierendenschaften: https://www.fzs.de/category/news/


 Aktuelles

VerlÀngerung der Regelstudienzeit / Wichtige Informationen zum BAföG

Das Studentenwerk Frankfurt (Oder) empfiehlt Studierenden, deren Regelstudienzeit mit dem Sommersemester 2020 ausgelaufen ist und die ihr Studium aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht beenden konnten sowie Leistungen nach dem BAföG erhalten haben, unbedingt einen BAföG-Folgeantrag zu stellen. Siehe hierfĂŒr auch folgenden Link (extern).

Laut aktueller Informationen wurde die Regelstudienzeit in Brandenburg fĂŒr das Sommersemester 2020 ausgesetzt, d.h. dieses Semester zĂ€hlt nicht auf eure Regelstudienzeit und ihr könnt, wenn euer Studium noch nicht abgeschlossen ist, ein zusĂ€tzliches Semester BAföG-Förderung beantragen. Alle Angaben ohne GewĂ€hr, bitte wendet euch an die fĂŒr euch zustĂ€ndigen Mitarbeitenden des BAföG-Amts.

Ihr erreicht das Studentenwerk Frankfurt (Oder), Abteilung Studienfinanzierung ĂŒber folgende Mail-Adresse:
bafoeg@swffo.de


Pressemitteilung

Parlamentarische Anfrage zeigt: 365€-Ticket fĂŒr Studierende ist realisierbar!

Auch die Studierenden in Berlin und Brandenburg sollten fĂŒr 365€ im Jahr mobil sein können

Seit dem 1. August 2019 fahren Auszubildende im gesamten VBB-Tarifbereich fĂŒr 365 € im Jahr. Ein solches Ticket fordert die Interessengemeinschaft Semesterticket Berlin-Brandenburg (IGSemTixBBB), der Zusammenschluss Berliner und Brandenburger Vertretungen der Studierenden. "In Anbetracht vergleichbarer LebensverhĂ€ltnisse finden wir das fair und angemessen. Außerdem ĂŒberwindet ein solches Ticket die nicht zu rechtfertigenden Preisunterschiede zwischen den einzelnen Semestertickets und dem Tarif-Flicken-Teppich.“, kritisiert Molly Schauermann, VerhandlungsfĂŒhrerin der Interessengemeinschaft.

Berliner Studierende zahlen aktuell 387,60 € fĂŒr Berlin ABC. Wenn sie im gesamten VBB-Tarifgebiet fahren wollen, mĂŒssen sie zusĂ€tzlich ein Anschlussticket fĂŒr 299,60 € im Jahr kaufen. Das Semesterticket an einer Brandenburger Hochschule kostet im Schnitt 362,80 € und erlaubt die verbundweite Fahrt im gesamten VBB-Bereich. FĂŒr letzteren Personenkreis wĂ€ren also noch nicht einmal Subventionen aus Landesmitteln notwendig. Die Azubi-Tickets hingegen werden in diesem Jahr mit insgesamt 4,8 Millionen Euro subventioniert, das geht aus einer kleinen Anfrage der GrĂŒnen im Brandenburger Landtag hervor (externer Link). Die Semestertickets finanzieren sich durch die Pflicht zum Kauf momentan selbst und dĂŒrften beim Erhalt dieses Solidarmodells die Landeshaushalte nicht allzu sehr bis garnicht belasten. FĂŒr das Land Brandenburg dĂŒrften bei den momentanen Kosten keinerlei zusĂ€tzliche Subventionen anfallen. FĂŒr den Berliner Landeshaushalt beliefe sich der Differenzausgleich zum gĂŒnstigeren Ticket auf 1,8 Millionen Euro, wenn man von einer zum Semesterticket berechtigten Studierendenzahl von 165.000 ausgeht.

"Obwohl die Regierungsfraktionen in beiden BundeslĂ€ndern zuletzt Zustimmung signalisiert haben, besteht der VBB gegenwĂ€rtig noch auf den Preiserhöhungen, und das obwohl die Studierenden trotz stark eingeschrĂ€nktem Nutzungsverhalten unter Pandemiebedingungen die SemesterticketvertrĂ€ge bisher noch nicht in Frage gestellt haben. Die Zustimmung zum Semesterticket befindet sich aber gerade im Sinkflug - den Studierenden ist es schwer zu vermitteln, dass sie gezwungen werden sollen ein Ticket zu kaufen, das Sie momentan nicht nutzen können und mĂŒssen, da das Studium ĂŒberwiegend digital stattfindet!“, stellt Tilman Kolbe von der IGSemTixBBB fest.

Auch die Mehrwertsteuersenkung wurde vom Verkehrsverbund de facto einbehalten. Dass der Verbundbereich an allen Septemberwochenenden fĂŒr Berliner*innen auf VBB gesamt ausgeweitet wurde kam dank schlechter Öffentlichkeitsarbeit kaum bei den Studierenden an und es stellt sich außerdem die Frage, wie empfehlenswert es aktuell ist, sich ohne Not in vollen Regionalbahnen zum Wochenendausflug aufzumachen.

"Wir fordern vom VBB ein deutliches Umdenken und Entgegenkommen.Außerdem ein öffentliches Bekenntnis zum Ziel eines 365€-Tickets fĂŒr Studierende durch eine schnelle und partnerschaftliche Umsetzung. Als „BrĂŒckenlösung“und ersten Schritt wĂ€re hier denkbar ab dem Jahr 2021 (Trimester ab Januar, Semester ab April) das Azubi-Ticket ĂŒbergangsweise, wĂ€hrend der fĂŒr uns alle besonderen Situation, fĂŒr Studierende zu öffnen. So gewĂ€hrleisten wir das Semesterticket fĂŒr die Studierenden die es benötigen. Vor allem aber erhalten wir die Akzeptanz fĂŒr das Solidarmodell bei den Studierenden.“, fordert Matthias WeingĂ€rtner von der IGSemTixBBB, „Nach vielen GesprĂ€chen mit Studierenden verschiedener Hochschulen in Berlin und Brandenburg habe ich nĂ€mlich aktuell eher die Sorge, dass es bei einer erneuten Urabstimmung eher schlecht fĂŒr eine VerlĂ€ngerung des Semestertickets aussehen wĂŒrde - und damit wĂ€re dann wirklich keinem geholfen.“

FĂŒr RĂŒckfragen stehen wir gerne unter semtix[Ă€t]lak-berlin.de zur VerfĂŒgung.


BindegerĂ€t fĂŒr Abschlussarbeiten BĂŒro des AStA

Im BĂŒro des AStA kann ab sofort immer montags in der Zeit zwischen 10 und 15 Uhr ein BindegerĂ€t fĂŒr Abschlussarbeiten genutzt werden. Am Montag 24.08.2020 bleibt das BĂŒro geschlossen. Bitte meldet euch bei Interesse vorab ĂŒber kerstin.stoessel(Ă€t)hnee.de fĂŒr die Nutzung des BindegerĂ€tes an.