Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Studium » Master-Studiengänge » Forestry System Transformation » Über FST

Masterstudiengang
forest_cmyk_180611

Forestry System Transformation

(FST)

Der neue Master-Studiengang „Forestry System Transformation“ (FST) zielt auf eine moderne, den gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen der Zukunft angepasste Waldökosystembewirtschaftung ab. Das Ziel ist es, innovative politische und ökonomische Instrumente, Strategien und Bewertungsmethoden anzuwenden, mit denen die Bandbreite an Waldökosystemleistungen nachhaltig gefördert werden kann.


Neben der Produktion von Holz geht es in Zeiten von Bioökonomie und „Green growth“ um eine Erweiterung des Produkt-Portfolios: Es sollen insbesondere solche Waldökosystemleistungen in den Bewirtschaftungsfokus gerückt werden, die bisher nicht durch Märkte bewertet werden: Die Schutz- und Regulierungsfunktionen des Waldes wie auch seine Erholungs- und Gesundheitsfunktion.

Themenbereiche FST

Mithilfe einer starken sozio-ökonomischen und innovationssystemischen Perspektive werden Ökosystemfunktionen und -leistungen wie Biodiversitäts- und Klimaschutz, Lawinenschutz, die Wasser und Luftreinhaltung, sowie die ästhetischen und gesundheitsfördernden Wirkungen des Waldes erfasst und analysiert, um sie in politische und wirtschaftliche Entscheidungsprozesse einzuspeisen, auf betrieblicher Ebene bis zum internationalen politischen Agendasetting. Strategien der Innovationsförderung vom neuen Holzprodukt bis zu politischen Transformationsprozessen begleiten die Studierenden durch die wissenschaftlichen Diskurse, politische Debatten, und neue Marktsysteme und Prämissen bis zum eigenen praxisnahen Transformationsprojekt.

Ziele des Studiengangs

Die Studierenden entwickeln ein Verständnis für die Auswirkungen sich verändernder Rahmenbedingungen und einer sich verändernden Nutzung von Waldressourcen auf Waldökosysteme, Ökosystemleistungen (ÖSL) und die damit verbundenen Wertschöpfungsketten.

Durch die Entwicklung von Lösungswegen, wie mit Nutzungskonflikten in der (forstlichen) Praxis umgegangen werden kann, werden die Absolvent*innen befähigt, solche und andere Trends zu erkennen, Veränderungsprozesse anzustoßen, kritisch zu hinterfragen, zu begleiten und aktiv mitzugestalten. Chancen und Grenzen von Markt, Staat und Netzwerk-basierten Lösungsstrategien von Wald und Umweltgovernance werden vertiefend behandelt.

Inhalte des Studiengangs

Der Fokus des inter- und transdisziplinären Studiengangs FST liegt auf den folgenden vier Themenbereichen:


  1. Neue Ansätze zum Management von Wäldern (planerisch, IT-Umsetzung, technisch-logistisch, waldbaulich)
  2. Ökonomische Ansätze zur Bewertung von Wäldern und ihren unterschiedlichen Waldökosystemleistungen (inkl. alternativer ökonomischer Wirtschaftsmodelle)
  3. Governance und politische Steuerung (Gestaltung von / durch Institutionen, Strategien und Instrumenten zur Steuerung)
  4. Innovationen und Potenziale (neue Geschäfts-/Kooperations-/Verwaltungsmodelle und Finanzierungsformen, genauso wie Innovationsverläufe und -strukturen)