Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Studium » Master-Studiengänge » Regionalentwicklung und Naturschutz

Masterstudiengang "Regionalentwicklung und Naturschutz" (RuN)



Fünf gute Gründe, sich durch RuN weiter zu qualifizieren...

 

  • In der globalisierten Welt werden Regionen wieder wichtig. Hier lässt sich nachhaltige Entwicklung gestalten. Regionen werden sozialräumlich und naturräumlich betrachtet.

  • Wir arbeiten interdisziplinär und anwendungsorientiert. Sie und Ihre Mitstudent*innen ergänzen sich fachlich in der Jahrgangsgruppe zwischen Landschaftsökologen, Forst- und Agrarexperten, Geographen, Landschaftsarchitekten und vielen anderen Fachrichtungen.

  • Der Studiengang umfasst insgesamt 22 Module, er ist akkreditiert bis 2021 und durch mehrfache Überarbeitung des Curriculums inzwischen sehr ausgefeilt.

  • Wir bieten insgesamt 12 Wahlpflichtmodule an. Sie können sich entscheiden zwischen der Spezialisierung „Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und „Management“, und so Ihr persönliches Profil ausbilden.

  • Unsere Absolvent*innen finden nach der Ausbildung Jobs, für die sie ausgebildet wurden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung,

Prof. Dr. Horst Luley (Studiengangleiter)
und Prof. Dr. Heike Molitor (Studienfachberaterin)

HLuley4web HMolitor4web







Informationen für Bewerber*innen

Wenn Sie sich im Sommer 2018 bewerben wollen, beachten Sie bitte:

  1. Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2018/19 endet am 15. Juli 2018.

  2. Die Bewerbung erfolgt online.

    Studieninteressierte mit einem Abschluss in Deutschland bewerben sich bis zum 15. Juli direkt an der HNE Eberswalde

    Studieninteressierte mit einem Abschluss im Ausland bewerben sich bis zum 15. Juli via uni-assist
  3. Nähere Informationen zu Studium und Bewerbung erhalten Sie bei der Studienfachberatung. Dafür zuständig ist Frau Prof. Dr. Heike Molitor.

  4. Für alle, die uns persönlich sprechen und kennenlernen wollen, besuchen Sie uns beim Tag der offenen Tür am 02. Juni 2018, er wird von 10 bis 16 Uhr stattfinden.
  5. Alle Bewerber*innen müssen ihre landschaftskundlichen und ökologischen Kenntnisse in einer Liste der von ihnen bisher abgeschlossenen Module nachweisen, es werden Module im Umfang von 50 ECTS-Leistungspunkten verlangt in den Bereichen: Landschaftskunde und Landschaftsplanung, Ökologie, Geländemethoden, nachhaltige Nutzung und Schutz von Kulturlandschaften, Ressourcenschutz einschließlich Naturschutz. Bitte füllen Sie dazu dieses Blatt aus und legen Sie es Ihrer Bewerbung bei.

    Bewerber*innen, denen derzeit noch Kenntnisse im Bereich „Landschaftsplanung“ fehlen und die diese Kenntnisse für ihre Bewerbung erwerben und nachweisen wollen, können dafür ein neues E-Learning-Angebot nutzen.  Dieser Kurs umfasst sechs ECTS-Leistungspunkte. Weitere Informationen erhalten Sie von Prof. Dr. Jürgen Peters.
  6. Für den Masterstudiengang gibt es eine örtliche Zulassungsbe-schränkung (örtlicher Numerus clausus).  Die Auswahl erfolgt über die Durchschnittsnote.

    Einschlägige Praxiserfahrung nach dem Erststudium (Bachelor oder Diplom) erhöht die Chancen bei der Bewerbung!


    Das "Praxis-Kriterium" ist allerdings nicht bindend, d.h. Bewerber*innen können sich auch ohne Praxiserfahrung bewerben. Beim Zulassungsverfahren kann die Praxiserfahrung über zwei verschiedene Stufen Berücksichtigung finden:


    1. Stufe: eine einschlägige, zusammenhängende Berufstätigkeit von mindestens 24 Monaten,


    2. Stufe: ein einschlägiges, zusammenhängendes Praktikum von mindestens 12 Monaten.

  7. Bitte beachten Sie, dass seit 2016 in Brandenburg bis zu 10% der Studienplätze in Masterstudiengängen über Wartesemester vergeben werden.


Weitere Informationen zum Studiengang

  1. Das Studium ist als Vollzeitstudium konzipiert. Aufgrund von zahlreichen Übungen, Exkursionen, Projektarbeiten etc. eignet es sich nicht für ein Teilzeitstudium.
  2. Die Module umfassen in der Regel 6 ETCS-Leistungspunkte mit einem Workload von 180 Stunden. Bei fünf Modulen pro Semester ist die Zahl der Prüfungen überschaubar.
  3. Zur Ausgestaltung Ihres persönlichen Profils stehen nach dem ersten Semester zwei Spezialisierungsrichtungen zur Wahl:
  4. ​​​​​​In der Rubrik 'Studium' finden Sie die Studien- und Prüfungsordnung. Das derzeit gültige Curriculum finden sie hier.

Kurzmeldungen

September 2018:

5. September 2018, Beschluß aus dem HNEE Präsidium: das Bewerbungsportal für den Studiengang RuN ab sofort bis zum 20.09.2018 geöffnet.


September 2018:

Klarstellung von Prof. Dr. Horst Luley (Studiengangleiter) zur Re-Akkreditierung: Als Studieninteressierte brauchen Sie keine Bedenken zu haben, dass der Masterstudiengang „Regionalentwicklung und Naturschutz“ nach dem Ablauf der jetzt gültigen Akkreditierung ohne diese dastünde. Wir beginnen im Jahr 2019 mit den Vorbereitungen zur Re-Akkreditierung des Studiengangs, die dann lückenlos an die derzeit bestehende Akkreditierung anschließt. Auch wer im WS 2019/20 das Studium aufnimmt, hat die Gewähr dieses zu den Bedingungen abgeschlossen werden kann, zu denen es begonnen wurde.


April 2018:

Mit Beginn des Monats April ist das neue E-Learning-Angebot „Landschaftsplanung und Umweltprüfverfahren“ für Bewerber*innen zum Masterstudiengang RuN verfügbar. Wer Kenntnisse in diesem Bereich erwerben und im Rahmen seiner Bewerbung nachweisen möchte, wende sich bitte an Prof. Dr. Jürgen Peters.


Preisträgerin Fachbereichspreis 2018 - Kristina Walter

Januar 2018:

Kristina Walter (RuN Absolventin) erhält den diesjährigen Fachbereichspreis. In ihrer Masterarbeit entwickelte sie ein BNE-Konzept für das Thema „Wolle/Textilverarbeitung“.

Im Bild von links nach rechts: Prof. Dr. Jens Pape, Fachbereichsvorsitzender Prof. Rüdiger Schultz-Sternberg, Kristina Walter und Prof. Dr. Heike Molitor (Gutachterin).



​​​​​​​Lesen Sie alle Meldungen hier...