Neugierig auf unsere neue Website? Ab heute ist eine erste Beta-Version online.
Fragen, Anregungen oder Kritik richten Sie bitte gern an hochschulkommunikation@hnee.de. Viel Spaß beim Entdecken!

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Unsere Philosophie

sustainable development goals

Quelle: United Nations 2019

Nachhaltigkeit ist die zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts! Wir leben in einer zunehmend globalisierten und digitalisierten Welt, in der es gelungen ist, nie dagewesenen Wohlstand zu schaffen. Doch diese Entwicklung f√ľhrt immer mehr zu unerw√ľnschten Nebenwirkungen: Die Beschleunigung des Klimawandels, die Omnipr√§senz von Plastik in der Umwelt, enorme Einkommensunterschiede und wachsende Fl√ľchtlingsstr√∂me sind ein Beleg daf√ľr, dass konventionelle Wirtschafts(wachstums)modelle nicht mehr zukunftsf√§hig sind. 


Als Reaktion haben die Vereinten Nationen im Jahr 2015 die Sustainable Development Goals verabschiedet. Zu diesen Zielen z√§hlen u.a. die Bek√§mpfung von Armut, nachhaltiger Konsum, faire Arbeitsverh√§ltnisse, Energieeffizienz und der Schutz von Biodiversit√§t. Die Sustainable Development Goals stellen auch f√ľr die Hochschule Eberswalde und den Master-Studiengang Nachhaltiges Tourismusmanagement zentrale Leitprinzipien dar.


Die Entwicklung eines zukunftsf√§higen Tourismus muss unserer Meinung nach in diesem Kontext gesehen werden. Tourismus besitzt das Potenzial, vor allem l√§ndliche Regionen nachhaltig zu f√∂rdern, Arbeitspl√§tze und Einkommen zu schaffen ‚Äď und den Reisenden neue Erfahrungen und au√üergew√∂hnliche Erlebnisse zu erm√∂glichen. Tourismus verbraucht aber ebenfalls Ressourcen und sch√§digt die Umwelt. Schlecht gemanagt, kann er zu kultureller Ausbeutung und sozialer Ungleichheit f√ľhren. Mit Schlagworten wie Overtourism und Flugscham ist der Tourismus gerade in letzter Zeit in die Kritik geraten. In der Politik wird erwogen, Flugreisen mit verschiedenen Instrumenten einzud√§mmen.

Ob die positiven oder die negativen Auswirkungen des Tourismus √ľberwiegen, h√§ngt von dessen Planung, Gestaltung und Management ab. Nachhaltigkeit bedeutet, eine optimale Balance zwischen √Ėkonomie, √Ėkologie und Sozialem zu finden. Im Bewusstsein unserer Verantwortung f√ľr eine lebenswerte Welt und f√ľr die Entwicklungschancen kommender Generationen besch√§ftigt sich der Masterstudiengang Nachhaltiges Tourismusmanagement mit der F√∂rderung und Umsetzung eines nachhaltigen Tourismus. Darunter werden alle Tourismusformen und Reiseangebote verstanden, die in besonderem Ma√üe beitragen

  • zum langfristigen wirtschaftlichen Erfolg touristischer Unternehmen und Destinationen,
  • zum Erhalt einer intakten und vielf√§ltigen Natur und Umwelt,
  • zur Minderung der globalen Klimaver√§nderungen
  • zu fairen und befriedigenden Arbeitsbedingungen,
  • zur Lebensqualit√§t und zur Mitbestimmung der Bev√∂lkerung in den Zielgebieten,
  • zum Erhalt kultureller Vielfalt
  • zur F√∂rderung der Lust am Lernen, Entdecken und Genie√üen.

Eine erfolgreiche Tourismuswirtschaft braucht diese Balance. Nachhaltigkeit ist daher auch ein zentraler Bestandteil touristischer Qualit√§t. Wenn Sie dieses Thema schon vor Ihrem Studium vertiefen m√∂chten, dann lesen Sie das Themenpapier ‚ÄěNachhaltigkeit im Tourismus‚Äú, das wir im Auftrag des Umweltbundesamtes geschrieben haben: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/nachhaltigkeit-im-tourismus-entwicklungen-ansaetze  

Das Prinzip der Nachhaltigkeit versuchen wir √ľbrigens auch selbst im Rahmen unserer Lehrveranstaltungen, Exkursionen und Dienstreisen m√∂glichst weitgehend umzusetzen. Die Hochschule Eberswalde ist klimaneutral und hat ein EMAS-zertifiziertes Umweltmanagementsystem eingerichtet. Wir sind weltoffen und f√∂rdern die Diversit√§t unserer Studierenden und Mitarbeitenden. Bei Exkursionen und Dienstreisen geben wir Bahn- und Busreisen den Vorzug und kompensieren die Emissionen nicht vermeidbarer Flugreisen.