Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Forschung » Abgeschlossene Projekte » Erneuerbare Energien » Potenzialstudie Biomasse

Potenzialstudien Biomasse

Ziel     Methode     Datengrundlage     Modellergebnisse     Publikationen     Kontakt

 Recherche von Bodendaten Europas

 - von Sandra Möbes -

Im Zusammenhang mit der „Potenzialstudie Biomasse“ erfolgte eine Recherche von Bodendaten Europas. Es wurde vor allem nach Parametern zur Ableitung der Ertragsfähigkeit (Ackerzahl) eines Standortes gesucht.

Ergebnisse

Europaweit liegen keine mit der "Ackerzahl" vergleichbaren Daten vor.

Vom European Soil Bureau (ESB) wurden europäische Bodendaten der einzelnen Länder auf den Maßstab 1:1.000.000 generalisiert. Sie sind in digitaler Form als European Soil Database Version 2.0 (Stand 2004) für die EU25 Staaten erhältlich und enthalten einheitliche Bodenparameter für die mögliche Ableitung von Ackerzahlen.

Länderspezifische Daten wurden auf der Grundlage von Informationen des ESB recherchiert. In einer Befragung per E-Mail wurden die Ansprechpartner der Länder kurz über das „Biomasse-Projekt“ der HNE Eberswalde informiert und nach nutzbaren Bodendaten ihres Landes befragt.

Viele zeigten sich sehr interessiert an den Inhalten des Projektes und einer Zusammenarbeit. Der Forschungs- bzw. Bearbeitungsstand in den einzelnen Ländern ist sehr unterschiedlich. Aus folgenden Ländern kann auf existierende digitale mittel- und großmaßstäbige Bodendaten zurückgegriffen werden: Belgien, Estland, Finnland, Großbritannien, Italien, Lettland, Litauen, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei und Ungarn.

 - Überblick recherchierter Bodendaten in EU25 -

In einigen Ländern sind ähnliche Systeme wie das Bewertungssystem der Ackerzahl entwickelt worden und Karten erhältlich.

Wir möchten uns bei den Befragten für ihre Zusammenarbeit herzlich bedanken! Weitere Informationen erhalten Sie von S. Brozio (sbrozio@hnee.de).

Eberswalde, Februar 2006