Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Forschung » Forschungsschwerpunkte » Forschungsschwerpunkt 3

Nachhaltiges Management begrenzter Ressourcen

Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes 3 befasst sich die Hochschule mit dem Umgang mit begrenzten Ressourcen.

Mit diesem Forschungsschwerpunkt kann die Entwicklung von nachhaltigkeitsorientierten Managementansätzen zum Umgang mit begrenzten Ressourcen im Bereich unterschiedlicher Kapitalarten gezielter vorangetrieben werden. Die verschiedenen Kapitalarten wie Natur-, Human-, Sozial-, Kreativ-, Finanz- und Sachkapital werden im Kontext ländlicher Räume sowie nachhaltiger Ökonomiesysteme betrachtet. So gehören neben dem Naturkapital auch das Finanzkapital oder Sozialkapital dazu — beides Ressourcen, die mitunter besonders auf regionaler Ebene begrenzt sind.


Weitere Themenfelder im Forschungsschwerpunkt sind:

Touristisches Destinations- und Unternehmensmanagement

Dieser Bereich umfasst vor allem die Entwicklung und Durchführung von Drittmittelprojekten sowie von Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen (z.B. Seminare, Workshops) für Praktiker zu verschiedenen Themenfeldern des Nachhaltigen Tourismus. Die Fachkompetenzen liegen vor allem in den Bereichen Klimaanpassung und Klimaschutz, Biodiversität (Schutzgebiete), nachhaltiges Unternehmens- und Destinationsmanagement, Mobilität, Erneuerbare Energien und regionalökonomische Effekte des nachhaltigem Tourismus

Nachhaltige Wirtschaft und Unternehmensentwicklung

In den Bereichen Marktforschung und Marketing, Kommunalwirtschaft steht Forschung zu unternehmerischen Strategien, sowie zur Gewinnung und nachhaltigen Bindung von Fachkräften auf sämtlichen Beschäftigungsebenen, insbesondere von Ingenieuren und qualifizierten Facharbeitern in ländlichen Räumen im Fokus. Die Entwicklung des Kompetenzmanagements in Handwerksbetrieben sowie die Entwicklung von Industriebetrieben in den regionalen Wachstumskernen und deren Auswirkung auf ländliche Räume sind weiterer Untersuchungsgegenstand. An dieser Stelle sind auch Untersuchungen zu regionalen Wertschöpfungsketten sowie die Identifikation vorhandener Fehlstellen und künftige Erweiterungspotentiale verortet.