Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Wald und Umwelt » Forschung » Abgeschlossene Projekte » Prof. Schill - Botanik, Phytopathologie

Abgeschlossene Projekte


Botanik, Phytopathologie


Ökologische Risikobewertung der Schneebeere

2010

Leiter:

Prof. Dr. Harald Schill

Finanzierungsträger:

Landesforstverwaltung

Mitarbeiter/innen:

Basmer

Kooperationspartner:

Landesforstverwaltung, TU Dresden



Aufbau einer e-learning Datenbank

Zur Unterstützung der Lehre im Fachbereich Forstwirtschaft - u.a. in den neuen Studiengängen „Global Change Management M.Sc.“ und „Forest Information Technology M.Sc.“ - wurden auf Dauerbeobachtungsflächen mehrere Waldklima-Messstationen eingerichtet.

2005

Leiter:

Prof. Dr. Harald Schill, Dr. B. Götz

Finanzierungsträger:

ILB



Schlagworte:

Umweltdatenbank


Planung Landesarboretum Brandenburg

Im Rahmen vorbereitender Planungen zum Aufbau eines Landesarboretums Brandenburg am Forstbotanische Garten wurden - neben der Erfassung der naturräumlichen Struktur des Planungsgebietes von ca. 130 ha - mehrere Gestaltungs- und Erschließungsvarianten entwickelt.

2005

Leiter:

Prof. Dr. Harald Schill, Dr. B. Götz

Finanzierungsträger:

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Mitarbeiter/innen:

Planungsbüro Knippschild und Simon, Berlin

Schlagworte:

Landesarboretum


Keimungsökologie ausgewählter indischer Gehölzarten

In Zusammenarbeit mit der Dr. Hari Singh Gour University, Sagar, Indien wurden im Projektzeitraum umfangreiche Keimungs- und Anzuchtversuche zahlreicher indischer Baum- und Straucharten am Forstbotanischen Garten durchgeführt. Geeignete Arten werden in die Schaupflanzungen der Gewächshäuser integriert.

2005

Leiter:

Prof. Dr. Harald Schill, Dr. B. Götz

Finanzierungsträger:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mitarbeiter/innen:

Prof. Dr. A. Kandya

Schlagworte:

Biodiversität

Kooperationspartner:


Dr. Hari Singh Gour University, Sagar, Indien


Erfassung, Bewertung und Vermehrung natürlicher/naturnaher Gehölzvorkommen im Odertal zwischen Ratzdorf im Süden und Mescherin im Norden

Umfassende vegetationsökologische Kartierungen an der brandenburgischen Oder dienten der Erfassung und Beschreibung des Arteninventars und der Naturnähe von Auenwald-Relikt-Flächen (Weichholz- und Hartholzaue). Unmittelbar praxisorientiertes Forschungsziel war dabei die Ausweisung sog. Erntebestände autochthoner Gehölzvorkommen, die künftig für die Gewinnung von pflanzlichem Vermehrungsgut geeignet sind. Weitergreifende ökophysiologische und ertragskundliche Freilanduntersuchungen dienten der Analyse spezifischer auwald-ökologischer Fragestellungen.

2001-2004

Leiter:

Prof. Dr. Harald Schill, Dr. B. Götz

Finanzierungsträger:

Landesumweltamt Brandenburg

Mitarbeiter/innen:

Hr. Dipl.-Ing. (FH) E. Müller; Hr. M. Dürr (techn. Mitarb.)

Schlagworte:

Auenökologie, Erntebestände

Kooperationspartner:


Landesumweltamt Potsdam, NaturSchutzFond Brandenburg


Untersuchungen zur Erfassung und Bewertung von Weidenvorkommen im Einzugsgebiet von Weser und Ems in Nordrhein-Westfalen

Die Untersuchung von Weidenvorkommen zur Erfassung, Charakterisierung und späteren Nutzung als Genressourcen der Gattung Salix umfasste mehrere integrative Arbeitsschritte. Schwerpunkt der vegetationsökologischen Freilanderhebung war die Erfassung der im Untersuchungsgebiet vorkommenden Salixarten und Hybriden auf insgesamt 15 Probeflächen entlang der Flußläufe von Weser und Ems. Auf diesen Probeflächen wurde zusätzlich eine detaillierte floristische Charakterisierung durchgeführt. Am umfangreichen Probenmaterial wurden sowohl die taxonomisch entscheidenden vegetativen Merkmale erfasst als auch orientierende Isoenzymuntersuchungen an morphologisch zweifelhaften Probepflanzen durchgeführt.

Die Gewinnung von Material zur Stecklingsvermehrung diente dem Aufbau einer Weidengenbank.

2000

Leiter:

Prof. Dr. Harald Schill

Finanzierungsträger:

Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten

Mitarbeiter/innen:

Dipl. Agr. Ing. M. Zander

Schlagworte:

Salix, Genressourcen

Kooperationspartner:


Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten, Landesamt für Agrarordnung, Nordrhein-Westfalen