Neugierig auf unsere neue Website? Zweite Beta-Version ist online.
Rückmeldungen gern an webrelaunch@hnee.de!

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Kahlschlag gegen Nachhaltigkeit

© HNEE Pierre Ibisch


Primary forest Arhangelsk (Russia)

© HNEE/ Pierre Ibisch

Studie: FSC-Siegel hat in Nordwestrussland keine positiven ökologischen Effekte auf die Waldbewirtschaftung

Das Siegel des ‚ÄěForest Stewardship Council‚Äú (FSC) gilt unter Umweltorganisationen als das anspruchsvollste internationale Zertifikat f√ľr eine verantwortungsvollere Waldbewirtschaftung. Dass ein positiver √∂kologischer Effekt nicht √ľberall gegeben ist, zeigt nun eine vom WWF in Auftrag gegebene Studie zur Situation in Russland: Bei den im Nordwesten des Landes untersuchten Fl√§chen konnte kein wesentlicher Unterschied zwischen FSC-zertifizierten W√§ldern und solchen ohne Zertifikat festgestellt werden. ‚ÄěIn den untersuchten W√§ldern haben wir es unabh√§ngig von der Zertifizierung mit gro√üfl√§chigen Kahlschl√§gen zu tun, von denen sich die Natur nur schwer erholt. Das ist ein besorgniserregender Befund‚Äú, kritisiert Dr. Susanne Winter, Programmleiterin Wald beim WWF Deutschland.

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass es in Russland durch das FSC-Siegel keine wirkliche Ver√§nderung hin zu einer √∂kologisch verantwortungsvolleren Waldbewirtschaftung gibt. Kahlschl√§ge von bis zu 50 Hektar (etwa 70 Fu√üballfelder) nehmen den R√ľckgang der √∂kologischen Funktionalit√§t der W√§lder, etwa als Klimasch√ľtzer oder Lebensraum f√ľr Tiere und Pflanzen, in Kauf. ‚ÄěIm Zuge der FSC-Zertifizierung werden in Russland Urwald-Schutzgebiete eingerichtet. Das ist zweifelsfrei ein positiver Effekt. Die Studie zeigt jedoch, dass der russische FSC-Standard wichtige Kriterien f√ľr eine nachhaltige Waldbewirtschaftung ignoriert. Das muss sich z√ľgig √§ndern, sonst droht das Zertifikat seine Glaubw√ľrdigkeit zu verlieren. Der FSC muss die derzeit laufende √úberarbeitung des russischen Standards dringend nutzen, um eine Abkehr vom massiven Kahlschlag durchzusetzen‚Äú, so Dr. Susanne Winter weiter.

Bei der vorliegenden Untersuchung handelt es sich um eine der ersten Studien, die im borealen Wald systematisch versucht, FSC-zertifizierte und nicht-zertifizierte Holzerntefl√§chen zu vergleichen. Verantwortlich war das Centre for Econics and Ecosystem Management an der Hochschule f√ľr nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Dar√ľber hinaus waren der WWF als Auftraggeber, die N√∂rdliche Arktische F√∂derale Universit√§t in Archangelsk, die Staatliche Universit√§t Petrozavodsk (jeweils in Russland), die Nicolaus-Kopernikus-Universit√§t in Torun (Polen) sowie das Writtle University College (Gro√übritannien) beteiligt.

‚ÄěWir haben Kahlschl√§ge zweier repr√§sentativer Unternehmen, die jeweils mit beziehungsweise ohne FSC-Zertifizierung bewirtschaftet wurden, sowie einen Urwald detailliert untersucht und eine Vielzahl von √∂kologischen Indikatoren erfasst‚Äú, berichtet Jeanette Blumr√∂der, Wissenschaftlerin der Hochschule f√ľr nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die die Feldarbeit und die Analyse angef√ľhrt hat. ‚ÄěEs gibt keine wesentlichen √∂kologischen Unterschiede, weil auch unter dem FSC-Siegel quasi s√§mtliche Holzbiomasse auf den Kahlschl√§gen geerntet und abtransportiert wird‚Äú. Auch Anzahl und Gr√∂√üe der Kahlschl√§ge w√ľrden unter der Zertifizierung nicht ver√§ndert. Besonders kritisch zu sehen seien die Folgen f√ľr das Mikroklima der W√§lder. Die gro√üen Kahlschl√§ge erw√§rmten sich im Sommer sehr stark. Gerade in Zeiten von zunehmenden Hitze- und D√ľrreperioden werde das √Ėkosystem durch die gro√ür√§umigen Kahlschl√§ge stark beeintr√§chtigt.

Der Eberswalder Naturschutz-Professor Pierre Ibisch sagt als Verantwortlicher der Studie: ‚ÄěDie FSC-zertifizierten Fl√§chen haben sich in Russland rasch ausgebreitet. Der Grund besteht darin, dass die Firmen Zugang zum europ√§ischen Markt erreichen wollen. Die Verbraucher in Europa kaufen das Holz mit dem FSC-Siegel und glauben, sie w√ľrden den russischen W√§ldern damit etwas Gutes tun. Das k√∂nnen wir mit unserer Fallstudie leider nicht best√§tigen. Ich halte es f√ľr unverantwortlich, dass die Zerst√∂rung der letzten gro√üen Urw√§lder Russlands unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit voranschreitet‚Äú.

Originalstudie:

Ecological effects of clearcutting practices in a boreal forest (Arkhangelsk Region, Russian Federation) both with and without FSC certification, Ecological Indicators Vol. 106 (November 2019; Online-Vorabveröffentlichung: 20. Juni 2019)

(freier Zugang in den nächsten 50 Tagen https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1470160X19304467?dgcid=coauthor)

                                                                                                                                                    

Fachkontakt

Prof. Pierre Ibisch
Centre for Econics and Ecosystem Management
Hochschule f√ľr nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)
pibisch@hnee.de

Pressekontakte

Immo Fischer, Pressestelle WWF
Tel.: 030-311 777 427
immo.fischer@wwf.de


Annika Bischof
Hochschulkommunikation, Forschungs- und Transfermarketing
Telefon: 03334 657-227
presse@hnee.de