Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Landschaftsnutzung und Naturschutz » Auszeichnungen » Ars Legendi Preis

Ars Legendi Preis des Stifterverbandes und der Hochschulrektorenkonferenz

Ars-Legendi-Preis_520

Übergabe Ars-Legendi-Preis 2017 in Frankfurt a.M. (vlnr): Prof. Dr. Holger Burckhart (HRK), Bettina Jorzik (Stifterverband),
Prof. Dr. Anna Maria Häring (Studiengangsleiterin BSc Ökolandbau & Vermarktung; wiss. Leitung InnoForum Ökolandbau Bandenburg), Praxispartner Heiner Petersen und Jörg Juister (Gut Wilmersdorf), Dozierende Dr. Ralf Bloch und Dr. Marianne Nobelmann sowie die Studierenden Max Steigmiller und Sophie Freitag - Foto: von Münchhausen / HNEE.


Die Studiengänge Ökolandbau und Vermarktung und Öko-Agrarmanagement sind mit den landwirtschaftlichen Unternehmen in Brandenburg vernetzt: Das „InnoForum Ökolandbau“ soll Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ermöglichen – in beide Richtungen. Der Stifterverband zeichnet das Projekt mit seiner Hochschulperle des Monats Juni 2017 aus. „Hier passen Hochschulprofil und konkretes Wirken im Sinne einer ‚Third Mission‘ idealtypisch und bespielgebend zusammen. Das Forum vernetzt Akteure aus der Region zu Themen, die die ansässige Wissenschaft und Wirtschaft gleichermaßen betreffen“, begründet die Jury des Stifterverbandes die Entscheidung.

Im November 2017 wurde das Team des Bachelor-Studiengangs "Ökolandbau & Vermarktung" darüber hinaus für das Lehr-/Lernformat im Praxismodul „Studienpartner Ökobetrieb“ mit dem renomierten und mit 25.000 Euro dotierten „Ars legendi-Preis“ des Stifterverbandes ausgezeichnet. Das innovative Lehrkonzept ermöglicht Studierenden den praktischen Austausch mit über 30 Kooperationspartner*innen. Der Preis wurde am 28. November 2017 an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main übergeben.

Details auf der Seite des Stifterverbandes, unserem blog, zur Pressemitteilung des brandenburger Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWFK) und zur HNEE-Pressemitteilung

Hochschulperle