Neugierig auf unsere neue Website? Erste Beta-Version ist online.
Rückmeldungen gern an hochschulkommunikation@hnee.de!

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Biosphere Learning Laboratory Lake Bosomtwe (BL3B)


Projektlaufzeit: 2021 ‚Äď 2024                                                                                    Gef√∂rdert durch:                                                                                


logo



Hintergrund

Artenvielfalt in Ghana

Mit seinen tropischen W√§ldern und Savannen verf√ľgt Ghana noch immer √ľber eine hohe Biodiversit√§t. Etwa 10 % des Landes sind Tropenwald. Der gr√∂√üte Teil dieses Waldes befindet sich in Gebieten mit Schutzstatus. Der Druck auf die biologische Vielfalt nimmt kontinuierlich zu. Zu den gr√∂√üten Bedrohungen geh√∂ren Landnutzungs√§nderungen, Lebensraum-verschlechterung, Raubbau und Wilderei. Diese Faktoren h√§ngen unter anderem mit der wachsenden Bev√∂lkerung und dem stetig wachsenden landwirtschaftlichen Bedarf zusammen. Andere Bedrohungen wie invasive Arten, der Klimawandel und Waldbr√§nde stellen eine weitere Bedrohung f√ľr die biologische Vielfalt Ghanas dar. Der R√ľckgang der ghanaischen S√ľ√üwasserfauna wird haupts√§chlich durch die zunehmende Verschmutzung verursacht. Eine von Ghanas Strategien zur Stabilisierung der Artenvielfalt sind Schutzgebiete: Etwa 16 % der Landesfl√§che stehen in irgendeiner Form unter Schutz, darunter drei UNESCO-Biosph√§renreservate (EPA, 2018).

12


UNESCO-Biosphärenreservat Bosomtwe-See

Der Lake Bosomtwe (siehe Abbildung), eines von drei UNESCO-Biosph√§renreservaten in Ghana, umfasst eine Fl√§che von fast 29.000 ha und wurde 2016 eingerichtet (CBD, 2020). Es handelt sich um einen Kratersee in der Ashanti Region von Ghana, ca. 1 Stunde s√ľd√∂stlich der Stadt Kumasi gelegen. Bis vor kurzem war das Reservat nicht in die regionale und nationale Planung f√ľr die zuk√ľnftige Entwicklung einbezogen worden. Nach eigenen Erfahrungen in der Region ist der lokalen und regionalen Bev√∂lkerung das Reservat kaum bekannt und die Akzeptanz als Modellgebiet f√ľr eine nachhaltige Entwicklung ist eher gering. Die Bev√∂lkerung der Stadt Kumasi w√§chst (GHANA STATISTICAL SERVICE, 2014). Mit steigendem Lebensstandard nimmt der Druck auf das Reservat zu: Immer mehr einheimische Touristen besuchen das Gebiet an den Wochenenden. Dennoch gibt es kaum touristische Infrastruktur im Reservat und ein gezieltes, nachhaltig √ľbergreifendes Management ist dringend erforderlich. In der Region um den See sind Gold-, Diamanten-, Sand-, Ton- und Steinvorkommen sowie Holz und andere Waldressourcen sehr begehrt. Ein verst√§rkter Abbau dieser Ressourcen w√ľrde leicht zu Raubbau und Degradation der empfindlichen √Ėkosysteme im Biosph√§renreservat f√ľhren. Zus√§tzlich zu den bestehenden Bedrohungen wird der Klimawandel mit hoher Wahrscheinlichkeit die Anf√§lligkeit des √Ėkosystems und der lokalen Bev√∂lkerung deutlich erh√∂hen. In Anbetracht des anthropogenen Drucks auf die Biodiversit√§t und der institutionellen Herausforderungen sollte das neue Biosph√§renreservat Bosomtwe-See dringend Unterst√ľtzung erhalten, um seiner Aufgabe gerecht zu werden (ABREU et al., 2016)). Ungeachtet der Tatsache, dass umliegende Universit√§ten das Gebiet bereits als Ziel f√ľr ihre Forschung erkannt haben, wird es seiner Rolle als Modellgebiet f√ľr nachhaltige Entwicklung noch nicht gerecht.


Projektziel

Projektziel ist der Aufbau eines starken professionellen Netzwerks von Forschenden und Lehrenden rund um das Biosph√§renreservat Lake Bosomtwe sowie die F√∂rderung relevanter, praxisnaher Lehre und Forschung der beteiligten Institutionen im Gebiet. Das Netzwerk soll den Wissensaustausch zwischen den beteiligten Partnern forcieren. Biosph√§renreservate sind Lernorte f√ľr nachhaltige Entwicklung. Entsprechend der aktuellen Strategie des Netzwerks der Biosph√§renreservate (dem Lima Aktion Plan) soll mit der langfristig angelegten Partnerschaft der Forschungseinrichtungen mit dem Gebiet das Management des Biosph√§renreservats und die nachhaltige Entwicklung in Biosph√§renreservaten unterst√ľtzt werden. Damit soll ein Beitrag zum Erhalt der Biodiversit√§t des Gebiets geleistet werden.


Projektergebnisse

Mit dem Ziel, einen √úberblick √ľber den derzeitigen Forschungsstand zu erhalten sowie zuk√ľnftige Forschungsfelder und konkrete Forschungsthemen im Biosph√§renreservat Lake Bosomotwe zu identifizieren, wurde in einem partizipativen Prozess eine "Research and Transfer Outline" f√ľr das Biosph√§renreservat Lake Bosomotwe erarbeitet. Das Dokument steht hier in Englischer Sprache zur Verf√ľgung. Lake Bosomtwe: Research and Transfer Outline


Veröffentlichungen

Ein Beitrag √ľber das Forschungsprojekt wurde in der August-Ausgabe 2023 des Online-Magazins E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit zum Thema Schutz der biologischen Vielfalt ver√∂ffentlicht. Lesen Sie den Artikel auf den Seiten 29/30.


Projektpartner

1


uniname


3



Externe Projektpartner


CSIR FORIG   EPA   EPA   EPA


Ansprechpartner an der HNEE


Prof. Dr. Tobias Cremer (Projektleitung)

Professur f√ľr Forstnutzung und Holzmarkt

Chair of Forest Utilization and Timber Markets

Waldcampus/Forest Campus

Haus 11 / Building No.: 11 I Raum / Room: 109 I Tel.: + 49 3334 657-166

Tobias.Cremer@hnee.de

mehr

FranziskaRottig2‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč‚Äč

Franziska Rottig
(Projektkoordinatorin)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Research Assistant

Franziska.Rottig@hnee.de

Tel. +49 (0) 1575 - 880 3432

mehr


Postadresse:


Hochschule f√ľr nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

Eberswalde University for Sustainable Development
Schicklerstraße 5

16225 Eberswalde, Germany

111